Zum Inhalt springen

Super League SL-News: Mall fehlt mehrere Wochen, Lezcano droht lange Sperre

Die Grasshoppers müssen mindestens 8 Wochen auf Torhüter Joël Mall verzichten. Dies ergab eine medizinische Untersuchung nach dem Super-League-Spiel der Zürcher in Luzern. Und: Dario Lezcano muss nach seinem Ausraster mit einer langen Sperre rechnen.

Joël Mall.
Legende: Verletzte sich unter anderem an der Hand GC-Goalie Joël Mall. EQ Images

Joël Mall erlitt am Sonntag im Super-League-Spiel gegen Luzern (3:3) bei einem Zusammenprall mit Tomislav Puljic einen Mittelhandbruch des kleinen rechten Fingers und einen Teilriss der linken Niere. Der GC-Goalie muss sich voraussichtlich einer Operation des Mittelhandknochens unterziehen und wird mindestens 2 Monate ausfallen. Bereits zum Ende der vergangenen Saison hatte Mall, damals noch bei Aarau, wegen einem Nierenriss eine längere Ruhepause einlegen müssen.

Dario Lezcano

muss mit einer langen Sperre rechnen. Der Luzerner hatte dem Schiedsrichter in der Schlussphase der Partie gegen GC die rote Karte aus der Hand geschlagen. Der zuständige Disziplinarrichter der Swiss Football League hat den Fall an die Disziplinarkommission weitergeleitet. Diese kann mehr als vier Spielsperren verhängen.

Legende: Video Der Ausraster von Lezcano abspielen. Laufzeit 1:04 Minuten.
Aus sportpanorama vom 13.09.2015.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rafi, Solothurn
    Ein vergleichbarer Fall gab es in der BL, das Strafmass lautete damals auf eine Sperre von 9 Monaten. Dario Lezcano muss aus meiner Sicht ein ähnliches Strafmass aufgebrummt werden, ansonsten verlieren die Schiedsrichter den Respekt, Status und Stellenwert als Spielleiter (selbst wenn sie oftmals Fehlentscheidungen treffen).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Wyrsch, Luzern
      Sie meinen wohl den Fall "Kobiaschwili" in der BL. Der Spieler wurde für 7 Monate gesperrt. Sein Vergehen können Sie nicht mit jenem von Lezcano vergleichen! Kobiaschwili schlug damals dem Schiedsrichter von hinten auf den Hinterkopf. Lezcano hat den Schiedsrichter weder geschlagen, noch eine Kopfnuss verabreicht. Entscheidend für das Strafmass wird der Rapport des Schiedsrichters sein, ob er das Ausrasten des Spielers als Tätlichkeit oder grobe Unsportlichkeit bewertet.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von a.timeus, basel
    also mal ehrlich, so was geht garnicht, was lezcano getan hat, normal müsste er für sehr lange gesperrt werden, nicht wegen der grobheit oder so, aber für seine dummheit, den schiedsrichter so anzugehn, da is er selber schuld, wenn er lange kein fussball spielen darf, ausser zum trainieren
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von J-P. Simon, Bern
    Der Fussball ist nicht nur unberechenbar, weil der Ball rund ist, sondern auch weil er von Menschen gespielt wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen