Zum Inhalt springen

Super League SL-News: Schneuwly von Thun zum FCZ

Der FC Zürich hat Christian Schneuwly per sofort vom FC Thun verpflichtet. Und: Die Berner Oberländer verstärken sich mit Marco Rojas vom VfB Stuttgart.

Legende: Video Christian Schneuwly wechselt zum FCZ (aus «sportaktuell») abspielen. Laufzeit 00:13 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 03.01.2015.

Der FC Zürich vermeldet den Zuzug von Christian Schneuwly. Der 26-Jährige unterschrieb einen Vertrag bis 2018 bei den Stadtzürchern. Schneuwly verlasse den FC Thun auf eigenen Wunsch, heisst es bei den Berner Oberländern. «Da sein Vertrag Ende Saison ausgelaufen wäre, kann der FC Thun das Budget etwas entlasten», lässt sich Sportchef Andres Gerber zitieren. Der Freiburger spielte vor seinem Transfer zum zum FC Thun 2011 bei den Young Boys. In der laufenden Saison erzielte er in 17 Spielen 4 Tore.

Thun kompensiert den Abgang mit dem Zuzug von Marco Rojas. Der neuseeländische Nationalspieler stösst auf Leihbasis vorerst bis im Sommer vom VfB Stuttgart zum Team von Coach Urs Fischer. Der 23-jährige Mittelfeldspieler war zuletzt an Greuther Fürth (2. Bundesliga) ausgeliehen.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fabio Del Bianco, Spiez
    Wenn Chr. Schneuwly Nati-Ambitionen hat, macht der Wechsel FÜR IHN Sinn. Für den FC Thun ist es ein weiterer Verlust, den es WIEDER zu kompensieren gilt. Für den FCZ ist der "kleine" Schneuwly, eine Aufstockung in der Breite ihres Kaders. Wem`s und ob`s letztendlich hilft (nützt) wird man sehen oder halt nicht. Persönlich passt mir der Wechsel sowenig, wie der "damals" des Älteren (FCL). Hätte BEIDE Schneuwlys am liebsten für den FC Thun (weiter) spielen sehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heiner Zumbrunn, Winterthur
    Der Transfer macht tatsächlich nur Sinn, wenn der FCZ schon die nächste Saison plant und Schneuwly diese Saison schon auf seine neue Aufgabe vorbereitet und einspielen lässt. Man wird es in 6 Monaten erkennen können, ob der Transfer klug war oder überflüssig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Remo Nydegger, Zürich
    Wo sind all die Leute die in solchen Fällen immer von Wettbewerbsverzerrung und Schwächung von direkten Konkurrenten sprechen? Man stelle sich mal vor der FCB hätte den Transfer getätigt...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von vinc buff, oetwil a.d.l
      fc basel, 26 Spieler, 16 legionäre. von den neun spielern sind deren 5 aus der region basel(ich zähle embolo dazu), 3 aus der region zürich und zwei von sonstwo in der schweiz (+\- 1). betrachten wir das kader des fcz sind es 10 aus der direkten umgebung zürich. basler haben wir keine ;) um es kurz zu sagen, der fcb ist der erfolgreichere klub, aber zürcher spielen ganz offensichtlich besser fussball :)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von fcb fanin, basel
      @ vinc buff: mag ja sein, dass zürcher gut fussball spielen, aber die region zürich ist auch deutlich grösser als die region basel ;)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von fcz, fan
      @fcb fanin: Zürich hat dementsprechend auch zwei fussballclubs die in der obersten Liga spielen. Und beide Teams haben über 10 Meistertitel. Zusammen sogar 39. Darum ist es auch klar, dass beide Clubs ungefähr gleich viele Fans haben. Falls dieser Zustand in Basel vorherrschen würde, hätte Basel mit massiv weniger Einnahmen zu rechnen. Hoffentlich kommt mal ein zweiter Basler Club und eine neue Rivalität entsteht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von vinc buff, oetwil a.d.l
      bei der argumentation geb ich dir recht. als zweiten zürcher klub würde ich aber den fc Winterthur zählen ;P erstklassig zweitklassig das motto. dazu gibts beim tagesanzeiger eine interessante karte zu den saisonkartenverkäufen. (googelt selber) Sie zeigt viele gc fans im thur/- und aargau, und beim fc basel ein durchs ganze land verteiltes einzugsgebiet. frei nach dem schweizer motto alle gegen die Zürcher. (Neid muss man sich halt verdienen;) )
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von fcb fanin, basel
      @fcz, fan: wer weiss, vielleicht in 10 oder 20 Jahren die Old Boys ;) um in die Super League, müsste aber zuerst ein zweiter basler Club in die Challenge League aufsteigen...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen