So entführte St. Gallen 3 Punkte aus Luzern

Dem FC St. Gallen ist in der 5. Super-League-Runde ein wichtiger Auswärtssieg gelungen. In Luzern machte das Heimteam über weite Strecken das Spiel, der FC St. Gallen das einzige Tor. Den Spielverlauf gibts im Ticker zum Nachlesen.

St. Galler Jubel

Bildlegende: Geoffrey Tréand Der frischgebackene Vater erzielte den entscheidenden Treffer und schrieb die Geschichte des Abends. SRF

Fussball: SL, Luzern - St. Gallen 0:1

Zum Telegramm

Der Ticker ist abgeschlossen.
  • 22 :29

    Bittere Niederlage für Luzern - St. Gallen mit wichtigem Auswärtssieg

    In der Luzerner Swissporarena dominiert das Heimteam die Partie über weite Strecken und kommt zu zahlreichen guten Torchancen. In der 53. Minute versenkt dann aber ausgerechnet der frischgebackene Vater Geoffrey Tréand einen Freistoss aus rund 25 Metern. Danach entwickelt sich ein offener Schlagabtausch mit Torszenen auf beiden Seiten. Während die Luzerner immer wieder am starken Lopar scheitern, vergeben die St. Galler nach mustergültigen Kontern das 2:0 gleich mehrmals. Dank diesem wichtigen Auswärtssieg können sich die Espen in der Tabelle nach vorne orientieren, die Luzerner bleiben auf 5 Punken und damit im Mittelfeld sitzen.

  • 22 :22

    Aus und vorbei (90.+3)

    Dann pfeift Hänni die Partie ab. Die St. Galler gewinnen auswärts beim FC Luzern mit 1:0. Den goldenen Treffer erzielt Tréand per Freistoss.

  • 22 :17

    3 Minuten Nachspielzeit (90.)

    Bereits ist die Nachspielzeit angebrochen. Die St. Galler kommen einem wegeweisenden Auswärtssieg immer näher.

  • 22 :14

    Wieder ein St. Galler Konter (87.)

    Die Luzerner spielen nun mit dem Feuer. Immer mehr öffnen sie hinten und drücken auf den Ausgleich. Dadurch gibt es Räume für St. Galler Konter. Cavusevic scheitert mit seinem Abschluss an Zibung.

  • 22 :11

    Janjatovic mit Lattenknaller (84.)

    Erstaunlich wie sich die St. Galler in dieser 2. Halbzeit offensiv steigern konnten. Lang lanciert Cavusevic, der perfekt für Janjatovic auflegt. Der Mittelfeldstratege der Ostschweizer trifft mit seinem wuchtigen Schuss aus 11 Metern aber nur die Latte. Erneut verpassen es die St. Galler den Sack zuzumachen.

  • 22 :09

    Weitere Wechsel (80./81.)

    Auf Seiten der St. Galler ist Cavusevic für Bunjaku ins Spiel gekommen, bei den Luzernern spielt Cirjak anstelle von Kryeziu.

  • 22 :07

    Aratore vergibt Topchance (77.)

    Was für eine Chance für die St. Galler. Nach Jantschers Chance schalten die Espen blitzschnell um. Der Ball kommt flach zur Mitte, wo Aratore den Ball verfehlt. Aus 4 Metern müsste der Stürmer eigentlich treffen. Das wäre wohl der Genickschlag für die Luzerner gewesen.

  • 22 :05

    Jantscher fordert Elfmeter (77.)

    Etwas glücklich kommt Hyka im Strafraum noch einmal an den Ball. Er legt quer zu Jantscher, der Everton aus kürzester Distanz anschiesst. Der Ball berührt zwar den Arm des St. Gallers, für einen Elfmeter reicht dies allerdings nicht.

  • 22 :00

    St. Gallen in komfortabler Situation (73.)

    Den Ostschweizern spielt der Führungstreffer natürlich optimal in die Karten. Aus einer tiefstehenden Defensive heraus lauern die St. Galler nun auf Konter.

  • 21 :57

    Erster Wechsel beim Heimteam (70.)

    Luzern-Trainer Babbel tätigt einen ersten Wechsel. Anstelle von Fandrich ist neu Hyka im Spiel.

  • 21 :52

    Lezcano mit Topchance (64.)

    Perfekt wie Jantscher und Lezcano mit Doppelpässen die gesamte Hintermannschaft der Grün-Weissen aushebeln. Dem Stürmer aus Paraguay fehlt aber die Kaltblütigkeit im Abschluss. Sein Schuss geht weit über die Querlatte.

  • 21 :49

    Everton hart angegangen (62.)

    Da war auch noch eine Portion Frust mitdabei. Kryeziu grätscht Everton in die Beine und erhält zurecht die gelbe Karte.

  • 21 :44

    Luzern versucht zu reagieren (57.)

    Jantscher und Co. wollen sofort reagieren. Mit viel Schwung tauchen die Blau-Weissen in der Offensiv-Zone auf. Es resultiert ein Eckball. Die anschliessende Flanke köpfelt Lezcano knapp am Gehäuse vorbei.

  • 21 :42

    TOR FÜR ST. GALLEN (53.)

    Was für eine Geschichte! Der frischgebackene Vater Tréand bringt St. Gallen mit einem Traum-Freistoss in Führung. Aus rund 25 Metern trifft die Nummer 7 der Ostschweizer scharf und präzis über die Mauer ins Netz. Zibung scheint auf den zweiten Blick nicht chancenlos. Damit wurde der Spielverlauf nun doch noch auf den Kopf gestellt.

    Video «Das Freistoss-Tor von Tréand» abspielen

    Das Freistoss-Tor von Tréand

    0:39 min, vom 12.8.2015

  • 21 :38

    St. Gallen wechselt (50.)

    Saibene wechselt ein erstes Mal. Für Mutsch kommt Angha in die Partie.

  • 21 :36

    Freuler scheitert an Lopar (49.)

    Es geht im gleichen Stil weiter. Luzern kommt bereits wieder zu einer guten Chance. Nach einem zu weit geratenen Jantscher-Freistoss erläuft sich Lezcano den Ball und bringt diesen gut zur Mitte. Nach einer missglückten Abwehr von Lopar, landet das Leder vor den Füssen von Freuler. Der Luzerner zögert nicht und schliesst ab. Lopar kann mit dem Fuss klären.

  • 21 :31

    Weiter gehts in Luzern (46.)

    Schiedsrichter Hänni pfeift die 2. Halbzeit an.

  • 21 :23

    Luzern dominiert, bringt aber kein Tor zustande

    Der FCL tritt in der ersten Halbzeit so auf, wie man sich den Auftritt eines Heimteams vorstellt. Sie dominieren das Spiel nach Belieben, gewinnen praktisch alle Zweikämpfe und kommen zu guten Torchancen. Einzig im Abschluss passt bei den Hausherren noch nicht allzu viel zusammen. Die beste Chance hat Innenverteidiger Puljic, der mit seinem Kopfball an der Latte scheitert. Die Gäste aus St. Gallen lassen indes Kampfgeist, Laufbereitschaft und Spiellust vermissen. Kurz vor der Pause wären die Ostschweizer aber dennoch beinahe in Führung gegangen. Aratore taucht alleine vor Zibung auf, der jedoch glänzend reagiert. Belohnen sich die Luzerner doch noch für ihre gute Leistung? In Kürze gehts weiter.

  • 21 :18

    Pausenpfiff in Luzern (45.+1)

    Wenige Sekunden vor der Pause geht noch einmal ein Raunen durchs Stadion. Aratore taucht plötzlich alleine vor Zibung auf und stellt den Spielverlauf beinahe komplett auf den Kopf. Der Luzerner Schlussmann ist aber auf der Höhe und kann die einzige Chance der St. Galler zunichte machen.

  • 21 :15

    Mutige Intervention von Mutsch (44.)

    Da hielten die St. Galler Fans wohl für einen kurzen Moment den Atem an. Nach einem Freistoss von Jantscher ist es erneut Puljic, der am hochsteigt und den Ball zur Mitte bringt. Dort steht dann aber Mutsch, der mit der Brust ganz abgeklärt zu Lopar abprallen lässt.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 12.8.15, 20:00 Uhr