So spektakulär liefen die Spiele Thun-Lugano und Sion-GC

In einem spektakulären Spiel mit 2 Platzverweisen setzte sich Sion letztlich mit 3:2 gegen GC durch. Thun feierte derweil den 2. Sieg in Folge unter Jeff Saibene. Lesen Sie den Spielverlauf im Ticker noch einmal nach.

Lüthi wehrt auf der Linie ab

Bildlegende: «Die Hand Lüthis» Der GC-Verteidiger rettete für seinen bereits geschlagenen Torhüter, musste dafür aber folgerichtig mit Rot vom Feld. SRF

Fussball: SL, Sion - GC 3:2 // Thun - Lugano 2:1

Sion-GC: Das Telegramm

Thun-Lugano: Das Telegramm

Der Ticker ist abgeschlossen.
  • 15 :45

    Thun feiert 2. Sieg unter Saibene

    In der Stockhorn Arena feiern die Thuner den 2. Sieg in Folge unter Saibene. Die 3 Punkte kamen gegen ein kämpferisch starkes Lugano aber eher glücklich zustande. Den Unterschied machte letztlich Einwechselspieler Munsy, der in der 71. Minute aus spitzem Winkel zum 2:1-Schlussresultat traf. Damit verschafft sich Thun etwas Luft im Kampf am Tabellenende.

  • 15 :42

    GC verspielt leichtfertig Punkt - Sion beweist Moral

    Im Tourbillon bieten Sion und GC reichlich Spektakel. Die «Hoppers» geben letztlich eine 2:1-Führung leichtfertig aus der Hand. Basic fliegt kurz nach der Pause mit Gelb-Rot vom Platz, kurze Zeit später folgt die «Hand-Gottes-Interpretation» von GC-Verteidiger Lüthi. Er wehrt einen Kopfball von Lacroix auf der Linie regelwidrig mit der Hand ab und wird ebenfalls frühzeitig vom Feld geschickt. Den Penalty verwertet Ziegler zum 2:2-Ausgleich, auf den Siegtreffer müssen die Sion-Fans aber lange warten. Erst in der 89. Minute folgt die Erlösung durch Karlen. Sion kann also auch in der heimischen Meisterschaft gewinnen und wahrt mit dem Sieg zumindest den Anschluss an Luzern auf Rang 4.

  • 15 :36

    Thun-Lugano: 2. Sieg unter Saibene ist Tatsache

    Dann erfolgt in Thun der Schlusspfiff. Die Berner Oberländer feiern gegen Lugano einen glücklichen Sieg.

  • 15 :33

    Sion-GC: TOR FÜR SION (89.)

    Die Walliser drehen die Partie doch noch. Pa Modou leistet die schöne Vorarbeit für Karlen, der den Ball nach einem flachen Querpass in die Maschen haut. Die Erlösung bei den Sion-Anhängern ist sehr gross.

  • 15 :31

    Sion-GC: Grosschance für GC (87.)

    Der Kampfgeist der «Hoppers» ist ungebrochen. Mit 9 Mann greifen sie noch einmal über die linke Seite an. Der Ball rollt durch den Sechzehner zu Brahimi, der aber nicht direkt abschliesst, sondern ein Dribbling versucht und scheitert.

  • 15 :27

    Thun-Lugano: Munsy ständiger Aktivposten (84.)

    Der Stürmer sorgt weiter für viel Wirbel im Angriff der Thuner. Auch Einwechselspieler Frontino zeigt einen starken Auftritt.

  • 15 :24

    Sion-GC: Die Zürcher wehren sich nach Kräften (81.)

    Die Zürcher können sich kaum mehr aus der eignenen Platzhälfte befreien. Sion tut sich aber in der gefährlichen Zone schwer und drückt bisher vergebens auf den Führungstreffer.

  • 15 :22

    Thun-Lugano: Die Gäste versuchen zu reagieren (80.)

    Sabbatini, einer der auffälligsten in den Reihen der Tessiner, kommt aus 16 Metern frei zum Schuss. Faivre kann auf Kosten eines Eckballs klären. Aus der Standardsituation können die Luganesi aber kein Kapital schlagen.

  • 15 :20

    Sion-GC: Nächster Wechsel (75.)

  • 15 :15

    Thun-Lugano: TOR FÜR THUN (71.)

    Was für ein Wechsel von Saibene. In der 68. Minute nimmt er Buess vom Feld und bringt Munsy neu in die Partie. Der Stürmer wird nur 3 Minuten später von Wittwer perfekt lanciert und trifft dann aus schier unmöglichem Winkel. Russo macht beim Schuss von Munsy nicht die beste Figur. Er lässt das Leder zwischen den Beinen hindruch passieren. Die Führung ist etwas schmeichelhaft, hatte doch Lugano bisher die besseren Chancen in der 2. Halbzeit.

  • 15 :12

    Sion-GC: Nächster Wechsel bei den «Hoppers» (68.)

    Tami versucht nun den Schaden, den seine Mannschaft durch Undiszipliniertheiten angerichtet hat, in Grenzen zu halten. Er nimmt Caio vom Feld und bringt mit Antonov einen Defensiv-Spieler.

  • 15 :10

    Sion-GC: TOR FÜR SION (65.)

    Unglaubliche Szene im Tourbillon. Nach einem Eckball steigt Lacroix am höchsten und köpfelt den Ball platziert in Richtung Torecke. Lüthi gönnt dem Sittener das Tor aber nicht und wehrt im Stile eines Handball-Torhüters auf der Linie mit der Hand ab. Damit fliegt der GC-Verteidiger mit Rot vom Feld und die Zürcher sind nun in doppelter Unterzahl. Den fälligen Elfmeter versenkt Ziegler souverän.

  • 15 :05

    Sion-GC: Salatic knapp am Tor vorbei (62.)

    Das GC-Urgestein in Diensten der Sittener fasst sich ein Herz und drückt aus 25 Metern ab. Das Leder fliegt knapp am Tor vorbei. Trotzdem, die numerische Überlegenheit macht sich langsam aber sicher bemerkbar.

  • 15 :03

    Thun-Lugano: Bottani mit der nächsten Chance (60.)

    Der Druck auf das Tor von Faivre nimmt zu. Erneut ist es Bottani, der mit seiner Schnelligkeit überzeugen kann. Er kommt von halb-links zum Abschluss, Faivre kann aber klären. Thun reagiert im Moment nur noch.

  • 15 :01

    Thun-Lugano: Die Tessiner schrammen knapp am 2:1 vorbei (58.)

    Wieder können die Zuschauer in Thun einen wuchtigen Kopfball bestaunen. Diesmal ist es der Lugano-Akteur Sabbatini, der nach einem Eckball nur knapp über die Querlatte köpfelt.

  • 14 :59

    Sion-GC: Tami reagiert (55.)

    Der GC-Trainer nimmt Tarashaj vom Feld und bringt Gülen. Damit reagiert Tami auf die gelb-rote Karte.

  • 14 :55

    Sion-GC: Gelb-Rot für Basic (53.)

    Stümperhaft wie sich der Abwehrspieler in dieser Situation verhält. Bereits verwarnt reisst er Edimilson an der Mittellinie zu Boden. Schiedsrichter San schickt Basic vorzeitig unter die Dusche.

  • 14 :53

    Sion-GC: Ausgeglichener Start (49.)

    Tami scheint seine Spieler in der Pause wieder geweckt zu haben. Sie beteiligen sich nun wieder aktiver am Spiel. Zur ersten Torchance der 2. Halbzeit kommt aber dennoch Sion. Assifuah macht eigentlich alles richtig, verzieht nach der herrlichen Ballannahme den Schuss aber deutlich.

  • 14 :48

    Weiter gehts (46.)

    Bei Lugano kommt es zum 1. Wechsel des Nachmittags. Für Datkovic ist neu Djuric in der Partie. Im Wallis geht es mit den gleichen 22. Spielern weiter.

  • 14 :40

    Thun-Lugano: Spiel auf Messers Schneide

    In Thun legen die Luganesi einen Blitzstart hin und gehen durch Culina früh in Führung. Thun braucht Anlaufzeit, kommt dann aber nach einem Eckball und einem wuchtigen Kopfball von Wieser zum Ausgleich. Lugano bleibt mit seinem schnellen Umschaltspiel brandgefährlich und sorgt in der wackligen Thuner Abwehr immer wieder für Verwirrung. Ein enges Spiel geht in Kürze in die 2. Halbzeit.

Sendebezug: Radio SRF 3, Mittagsbulletin, 25.10.2015, 12:50 Uhr.