Zum Inhalt springen
Inhalt

Super League Sommer nächste Saison zu Gladbach

Yann Sommer wechselt auf die neue Saison hin zu Borussia Mönchengladbach. Der Torhüter des FC Basel unterschrieb einen Fünfjahresvertrag beim Bundesligisten.

Legende: Video Yann Sommers neue Herausforderung bei Gladbach (10.03.2014) abspielen. Laufzeit 02:10 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 10.03.2014.

Die Anzeichen hatten sich in den letzten Wochen verdichtet, jetzt ist der Transfer perfekt: Yann Sommer wechselt auf die nächste Saison hin zu Borussia Mönchengladbach in die Bundesliga. Dies gab der FC Basel in einer Medienmitteilung bekannt.

«Es fällt mir schwer, den FCB zu verlassen»

Sommer zeigte sich in einer ersten Stellungnahme auf der Webseite der Basler zufrieden: «Ich freue mich sehr auf die neue Herausforderung. Ich habe immer davon geträumt, einmal in einer grösseren Liga zu spielen.» Trotzdem falle ihm der Abschied schwer, er wolle «bis Saisonende alles für den FCB geben und alles dafür tun, den fünften Meistertitel in Folge zu erreichen.»

Schweizer Fraktion bei Gladbach

Sommer war 2011 nach dem Abgang von Franco Costanzo zur Nummer 1 aufgestiegen und konnte seither 2 Meistertitel mit den Baslern feiern. Mit seinem Wechsel wird der 25-jährige Nati-Spieler Teamkollege von Granit Xhaka und künftig unter Lucien Favre spielen. Über die Ablösesumme vereinbarten die beiden Klubs Stillschweigen.

29 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von hans rabanser, lajen - südtirol
    gute wahl super torwart
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rene Bernasconi, Wolfsburg
    Ich freue mich das wieder ein Schweizer den Weg in die Bundesliga geht. Gladbach ist ein Topverein mit einem der besten Bundesligatrainern. P.S. Bin VFL Wolfsburg - Fan
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Juha Stump, Zürich
    Sommer hat sicher richtig entschieden, er wird seinen Weg auch in der Bundesliga machen. Allerdings muss er noch am "Züngeln" bei den Elfmeterschiessen arbeiten, sonst wird er von den deutschen Medien gnadenlos zerrissen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Koller, Basel
      Warum sollte er zerrissen werden wenn er anschliessend die Elfmeter hält? Macht extrem viel Sinn. Nur wird es in der Bundesliga keine solchen Halbschuhe wie die GC`ler und FCZ`ler haben die dabei gleich in die Hose machen und verschiessen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Silberling, Silberland
      Solche "Fans" wie Herr Koller sind ein Armutszeugnis für den schweizer Fussball...dank den "halbschuhen" von GC, FCZ und YB haben wir mal wieder eine spannende Tabelle und das ohne die unerschöpflich scheinenden finanz, Zuschüssen der Chemieindustrie. Was wäre Basel ohne den durch Gigi aufgeputschten FCB? Sportlich absolut unsignifikant. Ein reiner Banken und Industriestandort. 1 mal pro jahr die swissindoors...na toll. Ich mag Basel aber die Arroganz von teils Fussballfans ist widerlich.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Hans Koller, Basel
      Dass es diese Saison wieder einigermassen spannend ist liegt nicht an den andern sondern an einem vergleichsweise schwachen FCB. Öris Zeiten sind längst vorbei. Der FCB wäre nicht da wenn er nicht seit Jahren klug wirtschaften würde. Von Basel scheinen sie im Silberland erbärmlich wenig Ahnung zu haben, des ringt mir doch ein müdes und etwas mitleidiges Lächeln ab. Gruss ins "Silberland" oder besser.. die Provinz?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Silberling, Silberland
      Wenn man die komplette Nachwuchsarbeit finanziell ge"outsourced" hat, bleibt auch mehr zum wirtschaften. In ZH und BE konkurrieren mehrere Vereine in mehreren Sportarten um Fans, Sponsoren und lokale Talente. Das können sie nicht müde und mitleidig weglächeln. Der FCB arbeitet mit optimalsten Bedinungen und kauft sich ihre Talente mit wenigen Ausnahmen entweder aus der Challenge League oder direkt von SL konkurrenten. Gigis Ära ist vorbei aber das Geld von 12 Jahren steckt im Verein..ist halt so
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von Silberling, Silberland
      Aber ich versteh schon Herr Koller...sie wollen einfach mal wieder ein bisschen provozieren. Ach und die Provinz aus der ich komme ist grösser und sportlich sowie wirtschaftlich signifikanter als Basel. Ich kenne Basel sehr wohl und habe während mehreren Jahren in Basel gelebt und gearbeitet. Ich hatte eigentlich gehofft das man mit Ihnen vernünftig argumentieren kann aber sie wollen sich bloss ein bisschen auf kosten anderer amüsieren und beleidigen. Schade.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen