Zum Inhalt springen

Später 1:1-Ausgleich beim FCZ Lausannes Hoffnung auf den Ligaerhalt lebt

Legende: Video Zusammenfassung FC Zürich - Lausanne abspielen. Laufzeit 5:11 Minuten.
Vom 06.05.2018.

Lange sah es aus, als würde Lausanne die 6. Niederlage in Serie einstecken müssen. Doch die Romands fassten nach einem Platzverweis gegen Zürichs Pa Modou (82.) nochmals neuen Mut und wurden dafür spät belohnt.

Irregulärer Treffer zählt: Teil I

Francesco Margiottas Volleyschuss prallte in der 88. Minute via Latte zwar nur auf und nicht hinter die Torlinie. Verteidiger Elton Monteiro stand aber goldrichtig und musste den Ball nur noch mit dem Kopf über die Linie bugsieren. Bitter für den FCZ, denn Monteiro stand bei der Schussabgabe seines Teamkollegen im Abseits.

Irregulärer Treffer zählt: Teil II

Auf Seiten der Waadtländer darf man aber auch von ausgleichender (Un-)Gerechtigkeit sprechen. Denn es war ein Offside-Tor, das Lausanne in der 53. Minute erst in Rücklage gebracht hatte. Michael Frey zirkelte den Ball aus 12 Metern gekonnt in die weite Ecke. Beim Zuspiel von Kevin Rüegg stand der FCZ-Stürmer aber eine Beinlänge zu weit vorne. Auch dieser Treffer wurde von Schiedsrichter Lukas Fähndrich nicht annulliert.

Lausanne rückt Sion auf die Pelle

Die Stadtzürcher verpassten es, in der Tabelle bis auf einen Punkt an St. Gallen und damit die Europa-League-Quali-Plätze zu rücken. Auf der anderen Seite macht Schlusslicht Lausanne einen Zähler gut auf Sion. Der Rückstand auf das rettende Ufer beträgt neu noch 1 Punkt.

Sendebezug: SRF zwei, Super League Goool, 06.05.2018, 18:00 Uhr

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Epprecht (Rolf Epprecht)
    @Gebauer - Aber Gebi! Besten Dank für die „Heulsuse“! Ihre „Schönrederei“ nervt! Seit Jahren diese „idiotischen Zielvorgaben“ des FCZ! Trainerwechsel „en masse“ und immer wieder diese Neuanfänge. Abstieg in die CH-Liga! Jetzt sollen die Jungen auf einmal alles reissen! Sorry, Null Konzept, miese Leistungen dazu wieder ein Super-Trainer engagieren, dem man volles Vertauen gibt! Wo ist die Struktur und die Standhaftigkeit des FCZ? Schade ist nur, dass Sie ein FCZ-Fan sind und das nicht erkennen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rainer Feuerstein (Flinti)
    Was sich die FCZ Vereinsleitung mit dem Trainerwechsel erhofft hat, bleibt wohl ihr Geheimnis, die Leistungen jedenfalls werden unter dem neuen Trainer von Spiel zu Spiel erbärmlicher! Hyypiä und die Challenge League lassen grüssen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von pius winiger (süsse maus)
    Unverständlich warum Lausanne ihren Trainer Celestini entlassen hat. Auf seine Fussballkompetenz zu verzichten, zeigt nicht viel Sachverstand. Zumindest, zeigte die Führung kein Interesse daran, den Klub mit hinreichender Ruhe zu führen. Lausanne könnte nun dort stehen, wo Thun jetzt steht. Ziemlich sicher, dass auch Borenovic im Sommer gehen muss...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen