Zum Inhalt springen
Inhalt

Spektakel mit Traumtoren 2:2 gegen Basel: YB behält alle Vorteile in der Hand

  • Vor dem letzten Saisonviertel wahrt YB sein Polster von 13 Verlustpunkten gegenüber dem FC Basel.
  • Der intensive Spitzenkampf hält, was er verspricht: Hoarau und Xhaka treffen vor der Pause für die Galerie.
  • Nach dem Seitenwechsel korrigieren die Berner einen 1:2-Rückstand und beanspruchen am Schluss Glück.

Als hätte die erste Halbzeit im ausverkauften Stade de Suisse nicht schon genug Spektakel geboten! Die Fortsetzung begann gleich mit einem weiteren Paukenschlag.

In der 47. Minute brachte Marek Suchy die Basler dank einem Blitztor mit 2:1 in Front. Am Ausgangspunkt stand ein schnell ausgeführter und scharf getretener Freistoss Luca Zuffis.

Schön, schöner, am schönsten

Leader YB büsste für sein Nachlassen nach dem Führungstreffer in der 24. Minute. Doch die Gelb-Schwarzen verstanden den Weckruf und kämpften sich zurück in die Partie mit höchstem Unterhaltungswert.

War Christian Fassnacht kurz zuvor mit einem Pfostenschuss noch der Unglücksrabe, so wurde er nur 2 Zeigerumdrehungen später nach dem 2:2-Ausgleich (56.) vom eigenen Anhang frenetisch gefeiert.

Überschäumend war schon der Jubel vor der Pause gewesen – und zwar in beiden Fanlagern. Denn die Teams hatten sich gleich selbst übertroffen und zwei Traumtore fabriziert.

  • Von künstlerischem Wert: Roger Assalé flankt in der 24. Minute ungehindert ins Zentrum und findet dort Guillaume Hoarau. Der Franzose zirkelt den Ball herrlich mittels Seitfallzieher rein. Seine Bilanz: Seit seiner Rückkehr nach der Winterpause traf er in jedem Spiel mindestens einmal und steht mittlerweile bei 10 Goals.
Legende: Video Hoarau trifft herrlich per Seitfallzieher abspielen. Laufzeit 00:56 Minuten.
Aus sportlive vom 02.04.2018.
  • Mit voller Wucht: Der Ausgleich nach 39 Minuten und nun träger gewordenen Platzherren fällt ebenso spektakulär. Taulant Xhaka zieht aus rund 25 Metern ab und hämmert das Leder unhaltbar in den Winkel. Die grosse Genugtuung des 27-Jährigen: Er erzielt sein erstes Meisterschafts-Tor seit dem 27. September 2014.

Legende: Video Xhaka hämmert das Leder aus 25 m in den Winkel abspielen. Laufzeit 00:43 Minuten.
Aus sportlive vom 02.04.2018.

Stocker stolpert, YB spaziert

Der Spitzenkampf blieb bis zum Schluss intensiv und reich an Höhepunkten. Eine Viertelstunde vor dem Ende beklagten auch die Gäste einen Aluminiumtreffer (Albian Ajeti). Und dann war es Valentin Stocker, der gleich zweimal die Entscheidung auf dem Fuss hatte.

Legende: Video Das waren die Chancen: Stocker doppelt im Pech abspielen. Laufzeit 01:03 Minuten.
Aus sportlive vom 02.04.2018.

So gross die Spannung in diesem einen Spiel war, so klein bleibt sie für den Rest der Saison. Die Young Boys sind nun seit 10 Pflichtspielen in Folge ungeschlagen, mussten sich von Basel nun seit 7 Mal schon nicht mehr bezwingen lassen und steuern unaufhaltsam dem Titel entgegen.

Hier gehts zu den Stimmen zum Spiel.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 02.04.2018 15:45 Uhr

48 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jerry Pat Egger (Patjoy)
    An alle Modefans Vale Stocker hat 2 Grosschangsen versemmelt na und? ist er allein verantwortlich für die Situation? Raphael Wick lässt sein Team so flexibel spielen wie kein anderer aber auch das wird übersehen! Streller wird niedergemacht wegen der Rückholaktion Frei/Stocker, zeugt nicht von viel Vertrauen oder? im gegenzug verkauft er Akanji und Steffen für gutes Geld, auch das ist nix. zu beginn dieser Saison war von Umbruch die Rede und doch stehen wir auf Rang 2, das ist die Wahrheit!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Rolf Epprecht (Rolf Epprecht)
      Also dieser Kommentar von J.O.E. ist so fürchterlich und kann nur von einem „Bebbi-Fan“ kommen! Alle fluchen über „Stocker, Frei, Streller, Burgener etc.!!!“ Doch anfangs Saison hatten doch alle Verantwortlichen und des FCB eine so „grosse Klappe“ gehabt und die Minimum-Ziele mit Meisterschaft und Cup an die Fangeneindchsft weitergeleitet, trotz Neuanfang!!! Das ist die Wahrheit und nichts ANDERES! Immer diese „Mässmoggä-Schönredereien“ der blau/roten nervt wirklich! Bravo YB! Sehr gut gemacht!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Blaser (B2)
    Ein pessimistischer YB-Fan würde sagen. St. Gallen, Sion und Basel auswärts, dass wären schon -9 p, Zürich war letzesmal besser als YB, gegen Thun hat man schon 2 Mal verloren, Luzern hat einen Lauf. Ziemilch utopisch oder nicht. Bitte nicht nachlassen YB.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dennis Gutknecht (HoppSchwiiz)
    Ich sehe eine goldene Zukunft für YB! Nur nicht Hoarau und Assalé verfrüht verkaufen, so wie es Basel wohl getan hätte. Sie wissen ja, wenn man bei Basel ‚dominant‘ spielt, wird man bald für die lieben Milliönchen verkauft... Hust Akanji hust
    Ablehnen den Kommentar ablehnen