Zum Inhalt springen

Super League St. Gallen knöpft Sion Punkt ab

Sion und der FC St. Gallen haben sich in einem Nachtragsspiel 1:1-Unentschieden getrennt. Die Walliser bedanken sich wieder bei Geoffrey Bia, der einen frühen Rückstand korrigierte.

Legende: Video «Sion und St. Gallen trennen sich mit einem Unentschieden» abspielen. Laufzeit 3:55 Minuten.
Vom 13.04.2016.

Wieder kam Sions Joker von der Bank, und erneut hiess er Geoffrey Bia. Am letzten Sonntag entzückte der Kongolese im Tourbillon mit seinem Lucky Punch zum 2:1 gegen Thun.

Diesmal sorgte die in der 63. Minute eingewechselte Offensivkraft immerhin dafür, dass die Walliser dem Gast aus der Ostschweiz nicht alle Punkte überlassen mussten. Mit einem Freistoss aus rund 35 Metern düpierte Bia Daniel Lopar zum 1:1-Ausgleich (72.), der nach drei vergebenen Chancen in der Nachspielzeit (eine davon von Bia!) das Schlussresultat bedeutete.

Der erste kleine Schritt aus der Krise

Ab der 2. Minute hatte das Team von Didier Tholot einem Rückstand hinterherrennen müssen, brachte aber lange nichts Zwingendes zustande. Für St. Gallen dagegen begann die Partie mit einem Paukenschlag. Es profitierte von einem Lapsus von Sion-Goalie Andris Vanins. Bei einem Rückpass eilte der Lette aus dem Tor und spielte mit der Brust Danijel Aleksic an. Dieser liess sich nicht zweimal bitten. Mittels Lupfer schob er zur überraschenden Führung ein.

Damit endete für den angeschlagenen Tabellen-7. eine Negativserie mit 180 torlosen Minuten. Am Ende konnte die Zinnbauer-Elf nach 4 Pleiten dank diesem Remis immerhin etwas aufatmen.

Sendebezug: Radio SRF 1, Abendbulletin, 13.04.2016 18:45 Uhr

2 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fabio Del Bianco, Spiez
    Eigentlich KÖNNTEN die St. Galler den Match "zu" machen, und eigentlich MÜSSTEN die Walliser, ganz am Ende, das Spiel noch gewinnen. Bia MUSS ZWINGEND auf Konaté abspielen, denn dieser würde BLIND das Tor machen (Bia`s Abschluss war zwar technisch schön, aber aufgrund der sicheren Option auf Konaté abzuspielen... das FALSCHE) Summasumarum trotzdem ein (in etwa) gerechtes Unentschieden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R.Lutz, Herisau
    Wieder einmal ein guter Match von St.Gallen. Standen gut hinten. Hoffe, es gibt Ihnen wieder Selbstvertrauen. Mit ein wenig mehr Glück hätte St.Gallen auch gewinnen können. Schade. Jetzt gut erholen und dann sehen wir, was am Sonntag rauskommt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen