St. Gallen mit viel Moral zum Remis

Der FC St. Gallen hat in der 4. Super-League-Runde die erste Heimniederlage der Saison gerade noch abwenden können. Das Team von Jeff Saibene machte gegen den FC Aarau einen Zwei-Tore-Rückstand wett und sicherte sich dank dem 2:2 einen Punkt, der allerdings niemanden zufriedenstellte.

Video «Fussball: Super League, St. Gallen - Aarau» abspielen

Zusammenfassung St. Gallen - Aarau («sportaktuell», 09.08.2014)

5:33 min, vom 9.8.2014

«Wenn man das Spiel über die 90 Minuten beurteilt, so ist das Unentschieden gerecht», resümierte Aarau-Coach Sven Christ nach einer verrückten Partie. Dennoch haderte der Bieler mit dem 2:2 nach der vergebenen 2:0-Führung: «Wir hatten in der zweiten Halbzeit solche Chancen, dass wir eigentlich hätten gewinnen müssen.»

Video «Fussball: Albert Bunjaku über sein 1. Saison-Tor» abspielen

Albert Bunjaku über sein 1. Saison-Tor

1:31 min, vom 9.8.2014

Ähnlich ging es St. Gallens Stürmer Albert Bunjaku, dem in der 83. Minute der Ausgleich gelang. «Ich hätte lieber die drei Punkte geholt als mein erstes Saisontor erzielt», sagte der ehemalige Nationalspieler. Der Neuzuzug trauerte den verpassten Chancen seiner Mannschaft in den ersten 25 Minuten nach. Bunjakus Pfostenschuss (5.) war nur eine von vielen guten Möglichkeiten des Heimteams.

Ineffizienz auf beiden Seiten

Völlig entgegen dem Spielverlauf brachte Luca Radice Aarau nach einer sehenswerten Kombination in Führung (26.). Juan Pablo Garat erhöhte in der 66. Minute per Kopf gar auf 2:0. Weil Daniel Gygax zwei Grosschancen ausliess, wurde es aber nichts mit dem schon fast sicher geglaubten Auswärtsieg der Aarauer.

Der 1:2-Anschlusstreffer durch Dzengis Cavusevic (72.) lancierte die Aufholjagd der St. Galler, die durch Bunjaku spät belohnt wurde. Letztlich muss St. Gallen mit dem Punktgewinn trotz drückender Überlegenheit in der Startphase zufrieden sein. Denn Aarau stand nach dem 2:2 kurz vor dem Lucky Punch. «Wir hatten etwa 20 Torchancen, müssen aber am Ende doch froh sein über den Punkt», lautete das Fazit von FCSG-Trainer Jeff Saibene. Auch der Luxemburger konnte sich wie Kollege Christ mit dem Zähler aber nicht ganz anfreunden.

Sendebezug: Radio SRF 1, Abendbulletin, 09.08.14 20:00 Uhr / SRF 1, sportaktuell, 09.08.14, 22:20 Uhr