Zum Inhalt springen

Super League St. Gallen stolpert beim Schlusslicht

Schlusslicht Lausanne hat in der 22. Super-League-Runde den höchsten Saisonsieg eingefahren. Die Waadtländer bezwangen den FC St. Gallen vor eigenem Anhang mit 3:0.

Legende: Video Spielbericht Lausanne - St. Gallen («sportlive», 23.02.2014) abspielen. Laufzeit 1:19 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 23.02.2014.

St. Gallen kassierte in Lausanne die dritte Niederlage in Folge. Nach dem 0:3 rutschten die Ostschweizer in der Tabelle hinter Thun auf den 7. Platz ab. Die Waadtländer dagegen liegen nach dem 4. Saisonsieg nur noch 4 Punkte hinter dem rettenden 9. Platz des FC Sion.

Herrlicher Ravet-Treffer

Lausanne zeigte sich auf der Pontaise auf holprigem Terrain ungewohnt effizient: Pascal Feinduono schoss in der 37. Minute nach einem Freistoss das 1:0. Yoric Ravet doppelte 10 Minuten nach der Pause mit einem herrlichen Treffer nach: Der Franzose traf von der Strafraumgrenze in den Winkel.

Von den Gästen war zu keinem Zeitpunkt eine Reaktion zu sehen. Der FCSG, der in diesem Jahr in vier Spielen gerade einmal zwei Tore zustande gebracht hatte, zeigte sich offensiv harmlos.

Erneut drei Tore

Den Schlusspunkt unter eine einseitige Partie setzte Lausanne-Verteidiger Miha Mevlja, der in der 65. Minute mit einem Kopfball das 3:0 erzielte. Es ist nach dem 3:5 gegen YB vor Wochenfrist das zweite Mal in Folge, dass dem von Henri Atamaniuk und Marco Simone trainierten Team drei Treffer gelangen.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fabio Del Bianco, Spiez
    Diese Art von Spiel, kann und darf der FCSG NICHT verlieren. Auch wenn Lausanne im zwischenzeitlichen Hoch ist, müsste die Klasse der St. Galler normalerweise reichen um ein solch limitiertes Team wie Lausanne zu schlagen. Die Ostschweizer scheinen sich gerade in einer Negativspirale zu befinden. Eigentlich schade für ein solch sympathisches Team. Jeff Saibene sollte NICHT in Frage gestellt werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von JoeSchweizer, Basel
    Hey Kopf hoch!! Was der FCSG bisher in dieser Saison gezeigt hat war grösstenteils über den realistischen Erwartungen. Nach einem Aufstieg braucht's halt ein zwei Jahre bis was geht! Wichtig ist, dass ihr gegen YB und GC gewinnt!! ;-))
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrick Vögelin, Basel
    Herr Estrada ich denke nicht das Jeff Saibene daran schuld ist sondern die Manschaft ich hoffe das der FCSG wieder vden tritt findet denn was sie ibis zur Saisonhälfte geleistet haben ist bemerkenswert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen