St. Gallen und Thun mit Heimsiegen

Nach dem Einzug in die Europa-League-Gruppenphase haben St. Gallen und Thun auch in der Meisterschaft Erfolgserlebnisse feiern können. Die Ostschweizer schlugen Luzern mit 4:1. Mit dem gleichen Resultat besiegten die Berner Oberländer Lausanne.

Gefeierter Mann bei St. Gallens Heimsieg war Goran Karanovic, der gegen Luzern 3 Treffer zum Heimerfolg beisteuern konnte. Der Angreifer der Ostschweizer hatte bereits beim 4:2-Sieg am vergangenen Donnerstag in den Europa-League-Playoffs gegen Spartak Moskau doppelt getroffen.

In einem unterhaltsamen Spiel glänzte das Heimteam vor allem durch Effizienz vor dem gegnerischen Gehäuse. Karanovic eröffnete den Torreigen nach 22 Minuten, Alhassane Keita doppelte nach einer halben Stunde nach.

Luzern sündigt im Abschluss

In Sachen Chancenverwertung hat Luzern noch Verbesserungsbedarf. Die Gäste liessen beste Möglichkeiten ungenutzt und kamen durch Jahmir Hyka lediglich zum zwischenzeitlichen Anschlusstreffer (64.). Karanovic sorgte nur 3 Minuten später mit seinem 2. Treffer für die Entscheidung und konnte sich nach einem katastrophalen Rückpass von Luzern-Verteidiger Jerome Thiesson in der 77. Minute zum dritten Mal in die Skorerliste eintragen.

«Ich bin sehr angetan von der Lauf- und Kampfbereitschaft der Mannschaft im 4. Spiel innerhalb von 10 Tagen», freute sich FCSG-Trainer Jeff Saibene nach dem Spiel. «Ich habe nicht das Gefühl, dass wir schlechter waren. Aber St. Gallen hat in den richtigen Momenten die Tore gemacht», sagte Luzerns Trainer Carlos Bernegger.

Turbulente Startphase in Thun

Auch dem FC Thun waren die Strapazen aus dem Europacup unter der Woche nicht anzumerken. Nach einer turbulenten Startphase mit 3 Treffern in den ersten 10 Minuten hatten die Thuner Spiel und Gegner im Griff.

Dennoch sollte es bis zur 62. Minute und dem 3:1 durch Josef Martinez dauern, ehe der Widerstand der Lausanner gebrochen war. Erneut Martinez setzte rund 10 Minuten vor Schluss mit seinem 2. Treffer des Tages den Schlusspunkt und führt nun mit 6 Toren die Skorerliste der Super League an.

Thun verbesserte sich in der Tabelle auf Platz 6. Luzern hingegen musste sich nach dem 3. Spiel in Folge ohne Sieg von St. Gallen überholen lassen.