Zum Inhalt springen

Super League Steffen wird ein «Wolf»

Renato Steffen verlässt den FC Basel und wechselt in die Bundesliga. Er unterschreibt beim VfL Wolfsburg einen Vertrag bis 2021.

Renato Steffen.
Legende: Zieht weiter in die Bundesliga Renato Steffen. Freshfocus

Der Wechsel von Renato Steffen in die Bundesliga ist perfekt. Der FCB bestätigte den Transfer des Flügelspielers zum VfL Wolfsburg am Mittwochmorgen auf Twitter.

Steffen absolvierte in der Super League 149 Spiele und erzielte dabei 35 Tore. Bei Basel stand der Aargauer 2 Jahre unter Vertrag. Zuvor war er bei Thun und YB engagiert.

Er ist ein echter Mentalitätsspieler, ein Fighter, der sich immer voll reinhängt.
Autor: Martin SchmidtTrainer Wolfsburg

Steffen trifft auf Schmidt

Der 5-fache Nationalspieler schliesst sich per sofort den vom Schweizer Martin Schmidt trainierten «Wölfen» an. Der 26-Jährige erhält einen einen Vertrag bis 2021.

Schmidt freut sich über die Neuverpflichtung. «Er ist ein echter Mentalitätsspieler, ein Fighter, der sich immer voll reinhängt», so der Walliser.

Legende: Video Steffen trifft im letzten Spiel für den FCB abspielen. Laufzeit 0:19 Minuten.
Vom 17.12.2017.

Auf den Spuren von Benaglio und Co.

«Der VfL geniesst einen hervorragenden Ruf in der Schweiz, natürlich auch weil Spieler wie Diego Benaglio, Ricardo Rodriguez oder Timm Klose hier ihren grossen Durchbruch geschafft haben», lässt sich Steffen auf der VfL-Website zitieren. Wolfsburg belegt aktuell den 12. Platz in der Bundesliga. Der Werksklub gastiert am Sonntag im ersten Spiel nach der Winterpause bei Borussia Dortmund.

Sendebezug: Radio SRF 3, 10.01.2018, 10:00 Uhr

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von V. Böhm (vbo)
    Was mich nachdenklich stimmt: Stocker und Frei kehren in die CH zurück. Ablösesumme: 0 Franken. Von 18 Teams in der Bundesliga hat nicht eins Interesse an ihnen. Und wie sah das vor ein paar Jahren aus als sie noch in Basel spielten? Da waren sie gefragt, ihr Talent und ihr Können unbestritten. Für mich sind die beiden vom Potential her höher einzuschätzen als Steffen. Dieser ist nun aber gefragt. Warum? Weil er in der CH spielt. Da läuft meiner Meinung nach etwas gewaltig schief im CH-Fussball.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marcello Sigrist (Marsig)
    Man kann nur hoffen, dass Steffen nicht wie etliche andere Schweizer Fussballer, in der BL versauert. Ich bleibe dabei, dass Steffen von Anfang an ein " Fremdkörper" war beim FCB, nicht nur seiner Herkunft YB wegen. Er muss jetzt lernen, sich im Griff zu haben, weil andernorts werden die Unparteiischen nicht so viel Geduld haben. Hab einfach Russland im Hinterkopf und kämpfe darum.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Schiebler (davsch3)
    Wenn der in der Buli so spielt wie hier, wird er in jedem 2ten Spiel, rot kriegen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen