Streller gegen Luzern gesperrt

Der FC Basel hat den Rekurs gegen die zwei restlichen Spielsperren von Marco Streller zurückgezogen. Somit wird der FCB-Captain die Spiele gegen Luzern und Lausanne verpassen.

FCB-Captain Marco Streller.

Bildlegende: Muss noch 2 Spiele zuschauen FCB-Angreifer Marco Streller. EQ Images

Falls das Programm eingehalten werden kann, fehlt Marco Streller dem Meister in den nächsten Super-League-Partien gegen Luzern (am kommenden Samstag) und das abgeschlagene Schlusslicht Lausanne-Sport (Anfang Februar) zum Rückrunden-Auftakt.

Aufschiebende Wirkung dank Rekurs

In den vergangenen Tagen und Wochen konnte der FCB in diesem Fall immer wieder aufschiebende Wirkung bei den Suspensionen erzielen. So war es Streller gestattet, in den Spitzenspielen gegen YB (2:2) und GC (1:1) aufzulaufen. Eine erste Sperre hatte er im Cup-Achtelfinal gegen den 1.-Liga-Verein Tuggen abgesessen.

Gegen Streller wurden Sanktionen ergriffen, weil er am 2. November im Meisterschaftsspiel gegen Aarau Schiedsrichter Pascal Erlachner beleidigt hatte.

Video «Strellers Ausraster in Aarau» abspielen

Strellers Ausraster in Aarau

0:17 min, vom 2.11.2013