Zum Inhalt springen

Header

Video
Trainingsauftakt bei Super-League-Neuling Winterthur
Aus Sport-Clip vom 14.06.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 40 Sekunden.
Inhalt

Trainingsstart bei Winterthur Mit der Aufstiegs-Euphorie rein ins Abenteuer Super League

Am Montag erfolgte beim FC Winterthur der Trainingsauftakt unter Bruno Berner. Die Vorfreude auf die Super League ist bei Trainer und Spielern riesig.

24 Tage nach dem dramatischen Saisonfinale in der Challenge League lancierte der FC Winterthur am Montag bereits die neue Spielzeit. Eine sehr spezielle Spielzeit, ist es für die Eulachstädter doch die erste in der höchsten Schweizer Spielklasse seit 37 Jahren.

Spass erst-, Schuften (noch) zweitrangig

Neue Gesichter wurden beim Trainingsauftakt auf der Schützenwiese nur Wenige gesichtet, diese waren aber umso prominenter. So wohnte Bruno Berner seiner ersten Einheit als Chefcoach eines Super-League-Klubs bei. «Es fühlt sich sehr gut an. Wir konnten viel gemeinsam lachen und haben sogar bereits etwas geschwitzt. Das ist fürs Erste das Wichtigste», meinte der 44-Jährige, der bei Winterthur die Nachfolge des nach Basel abgewanderten Alex Frei antritt.

Sein erstes Engagement im Oberhaus hat sich Berner sorgfältig ausgesucht. Dem ehemaligen Schweizer Internationalen hatte sich in jüngerer Vergangenheit schon die eine oder andere Tür zur Super League geöffnet, Berner aber verzichtete und wartete auf die für ihn richtige Chance. «Als Trainer ist Geduld sehr wichtig. Ich wollte keine überhasteten Entscheidungen treffen und habe mir Zeit gelassen in der eigenen Entwicklung.» Berners Credo: Nicht nur der Klub sucht den Trainer aus, sondern auch der Trainer sucht den Klub aus.

Lieber Jäger als Gejagter

Wirft man einen Blick auf die bisherigen Stationen des Winterthurer Übungsleiters kommt seine Wahl nicht von ungefähr. Bereits beim SC Kriens holte er mit überschaubaren Mitteln das Maximum aus der Mannschaft heraus. 2018 schaffte Berner mit den Luzernern den Aufstieg in die Challenge League, ehe er mit Kriens 3 Jahre in Serie erfolgreich die Klasse hielt.

Eine ähnliche Ausgangslage präsentiert sich Berner nun auch in Winterthur: «Mir gefällt die Rolle des Herausforderers. Wir haben nun 36 Spiele Zeit zu beweisen, dass wir in diese Liga gehören.»

Vertrauen in eigene Stärke

Während Winterthur bereits einige gewichtige Abgänge zu verzeichnen hatte – unter anderen verliess Stammgoalie Raphael Spiegel den Klub in Richtung Lausanne –, wartet man bei den Eulachstädtern noch auf Neuzugänge: «Wir lassen uns da noch etwas Zeit», so Berner zu möglichen Transfers.

Es ist damit zu rechnen, dass die Mannschaft in den kommenden Wochen punktuell noch verstärkt werden wird. Und doch: Der Kern des Teams dürfte zum Super-League-Auftakt am 16. Juli derselbe sein, der im Mai den Aufstieg sichergestellt hat. Die Zuversicht im Lager des Underdogs ist gross:

  • Berner: «Unsere Qualität und die grosse Euphorie in der Region stimmen mich sehr positiv. Ich hoffe, dass wir diese Aufstiegs-Euphorie mitnehmen können.»
  • Granit Lekaj: «Ich bin überzeugt, dass wir mit der Hilfe unserer Fans die nötigen Punkte holen werden, um die Klasse zu halten.»
  • Roman Buess: «Wenn wir unseren tollen Teamgeist von letzter Saison behalten können, mache ich mir überhaupt keine Sorgen. Wir haben Qualität.»

Für Verteidiger-Patron Lekaj war der Aufstieg eine besondere Genugtuung. Der 32-Jährige hat weit über 300 Partien in der Challenge League auf dem Buckel, noch keine aber in der Super League. Das wird sich Mitte Juli mit grösster Wahrscheinlichkeit ändern. «Es war schon immer ein Traum von mir, irgendwann in der Super League zu spielen», erzählte der FCW-Captain.

Anders als Lekaj bringt Stürmer Buess bereits die Erfahrung aus 108 Super-League-Partien mit. Der gebürtige Basler kann es kaum erwarten, wieder im Oberhaus auf Torejagd zu gehen. «Die Vorfreude ist riesig. Genauso gross ist aber die Herausforderung, dessen sind wir uns bewusst.»

SRF zwei, sportflash, 13.06.2022, 20:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Levi Diener  (lou tscheier)
    Wie Lekaj extra den FCZ aussen vor lässt, wenn er von den "Grossen" redet und den Erzfeind Basel ins Spiel bringt. Als Fussballer von Winti würde ich mich doch am meisten auf die Zürcher Derbys freuen. Aber jeder hat ja seine eigene Meinung.
  • Kommentar von Micha Hug  (#michubest)
    Wieso geht es im Video nur um Gnonto? Er hat gut gespielt und ist dann in die Nationalmannschaft gekommen! Da finde ich es viel spannender einen Beitrag über die Spieler zu schauen, die wirklich niemand kennt!
  • Kommentar von Josef Graf  (Josef Graf)
    Dem FC Winti wünsche ich viel Glück in der Super League! Mit den neuen Trainer Bruno Berner, der wohl der ersten Trainingseinheit nicht nur beigewohnt, sondern diese geleitet haben dürfte, verfügt der FCW jedenfalls über einen tollen Fachmann. Vermutlich wird es kein Problem sein, den Ligaerhalt zu schaffen, zumal es keinen direkten Absteiger geben wird, und der Letzte der Super League gegen den Dritten der Challenge League in die Barrage kommen wird.