Trotz Punkt: Vaduz kommt weiter nicht vom Fleck

Die Liechtensteiner befinden sich nach dem 2:2 in Thun weiterhin in akuter Abstiegsgefahr.

Video «Vier Tore, aber kein Sieger bei Thun-Vaduz» abspielen

Zusammenfassung Thun - Vaduz

5:44 min, aus sportaktuell vom 21.4.2016

Die Partie in Thun zum Abschluss der 29. Super-League-Runde symbolisiert Lage und Dilemma von Vaduz perfekt. Die Liechtensteiner hielten über 90 Minuten gut mit dem Gegner mit, liessen wenig zu und durften zum Schluss verdient einen Punkt ins «Ländle» mitnehmen. Wirklich weiter bringt dies die Vaduzer aber nicht.

Stahel sichert einen Punkt

Mit nur 4 Siegen aus 29 Spielen ziert Vaduz weiter das Tabellenende und liegt neu 2 Punkte hinter Lugano und dem rettenden 9. Rang zurück. Dass die Liechtensteiner wenigsten einen Punkt holen konnten, verdanken sie Florian Stahel, der in der Schlussphase per Kopf zum 2:2 traf.

In der ausgeglichenen 1. Halbzeit brachte Ridge Munsy die Gastgeber in Führung. Der quirlige Stürmer profitierte von einem perfekten Zuspiel von Enrico Schirinzi und davon, dass Vaduz-Keeper Peter Jehle die nahe Ecke zu wenig gut schützte. Munsys Treffer war Thuns 500. Tor in der Super League.

Auch den weiteren Toren waren grobe Schnitzer vorausgegangen. Vaduz' Ausgleich zum 1:1 ermöglichte Thuns Verteidiger Kevin Bigler mit einem Luftloch. Und Thuns erneute Führung verursachte Vaduz' Armando Sadiku mit einem völlig unnötigen Foul im Strafraum an Simone Rapp, der anschliessend gleich selber verwertete.

Das Remis bringt kein Team wirklich weiter. Thun muss seine Ambitionen auf die Europa League langsam begraben, Vaduz liegt weiter am Tabellenende – und schafft es weiter nicht, mit guten Leistungen auch mal 3 Punkte zu holen.

Video «Die Stimmen zu Vaduz-Thun» abspielen

Die Stimmen zum Spiel

1:50 min, aus sportaktuell vom 21.4.2016

Sendebezug: aktuelle Berichterstattung Super League