Unentschieden zwischen Vaduz und St. Gallen

Der FC Vaduz und St. Gallen haben sich in der 8. Super-League-Runde mit einem 2:2-Unentschieden getrennt. Dank dem Punktgewinn rangieren die Liechtensteiner nun nicht mehr am Tabellen-Ende.

Video «Fussball: Vaduz - St.Gallen» abspielen

Zusammenfassung Vaduz - St. Gallen

4:49 min, aus sportpanorama vom 14.9.2014

Das vermeintliche Kellerduell zwischen Vaduz und St. Gallen entwickelte sich von Beginn weg zu einer äusserst unterhaltsamen Partie. Die 6773 Zuschauer im Rheinpark (neuer Zuschauerrekord) bekamen viele sehenswerte Szenen und herrliche Tore zu sehen.

Den Anfang machte Yannis Tafer in der 19. Minute: Der St. Galler Stürmer stellte seine feine Technik unter Beweis, nahm einen hohen Ball gekonnt an und traf mit einem gefühlvollen Lob zum 1:0. Und nur 8 Minuten später netzte Simone Grippo für die Heimmannschaft zum Ausgleich ein. Der Innenverteidiger hämmerte nach einem Freistoss einen Volley aus der Drehung unhaltbar in die Maschen.

Umstrittene Penalty-Szene

Noch vor der Halbzeit hätte St. Gallen die Führung wiederherstellen können. Schiedsrichter Stéphan Studer zeigte nach einer umstrittenen Szene auf den Penaltypunkt. Vaduz-Keeper Peter Jehle konnte den Versuch von Albert Bunjaku jedoch parieren.

Kurze Führung für Vaduz

Nach der Pause konnte die Heimmannschaft erstmals in Führung gehen: Steven Lang traf mit einem gefühlvollen Freistoss aus 25 Metern zum 2:1. Doch wiederum nur 5 Minuten später war es Daniele Russo, der mit seinem ersten Super-League-Treffer den 2:2-Endstand markierte.

Bei Vaduz ist nach dem 1:0-Sieg bei GC und dem Punktegewinn gegen St. Gallen eine leichte Aufwärtstendenz zu verzeichnen. Vor allem bei Standardsituationen werden die Vaduzer stets gefährlich. Zudem konnten die Liechtensteiner nach dem aktuellen Spieltag den FC Luzern überholen und rangieren neu auf Platz 9.

Sendebezug: Radio SRF 1, Abendbulletin, 14.9.2014, 16:00 Uhr