«Vollidiot?» Das lässt sich Fischer nicht gefallen

Basels Trainer Urs Fischer ist am Samstagabend nach Spielschluss in Lugano nach eigenen Angaben von einem Staff-Mitglied der Tessiner beschimpft worden. Daraufhin rastete der Zürcher aus.

Video «Gerangel zwischen Fischer und dem Lugano-Staff» abspielen

Gerangel zwischen Fischer und dem Lugano-Staff

0:23 min, vom 23.10.2016

Schiedsrichter Lukas Fähndrich hatte das Spiel im Cornaredo eben abgepfiffen, als sich an der Seitenlinie unschöne Szenen abspielten. FCB-Trainer Urs Fischer marschierte wutentbrannt Richtung Lugano-Bank und konnte nur mit Mühe zurückgehalten werden. Was war geschehen?

«Wenn man als ‹Coglione› (Vollidiot) bezeichnet wird, kommt eine Reaktion», sagt der FCB-Coach. «Das lasse ich mir nicht gefallen. Das ist eine Frage des Anstands.» Den Schuldigen nannte Fischer nicht namentlich. Es habe sich um einen Assistenten Luganos gehandelt. Von den Tessinern war keine Stellungnahme erhältlich.

Heitz bleibt in Basel

Eine andere Frage rund um den FCB wurde in der Halbzeitpause geklärt: Sportchef Georg Heitz sagte gegenüber dem Bezahlsender Teleclub: «Ich werde nicht weggehen vom FC Basel, egal, was passiert.» Heitz war in den letzten Tagen mit dem Hamburger SV in Verbindung gebracht worden. Der 46-Jährige bestätigte, dass es ein Gespräch mit dem Bundesliga-Schlusslicht gegeben habe.

Video ««Als ‹Coglione› beschimpft zu werden, lasse ich mir nicht gefallen.»» abspielen

«Das lasse ich mir nicht gefallen.»

0:24 min, vom 23.10.2016

Sendebezug: sportaktuell, 22.10.16, 22:20 Uhr