Zum Inhalt springen
Inhalt

Super League Vor 30 Jahren: YBs grosser Abend auf der Maladière

Am 24.05.1986 wanderte der Meisterpokal letztmals in die Hauptstadt. Auf der Maladière machte YB den Titelgewinn perfekt. Ein Rückblick auf einen denkwürdigen Abend.

Legende: Video YB schiesst sich gegen Xamax ins Glück abspielen. Laufzeit 04:28 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 23.05.2016.

Am 24.05.1986, einem Samstag, ging für die Young Boys eine 26-jährige Durststrecke zu Ende: Die Berner sicherten sich mit einem 4:1-Sieg bei Favorit Xamax den 11. Meistertitel der Klubgeschichte. Und das eine Runde vor Schluss. Bei Spielern und Fans kannte die Freude keine Grenzen mehr.

Legende: Video Beni Thurnheer in der Kabine der Meisterhelden abspielen. Laufzeit 02:29 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 23.05.2016.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele, Obergösgen
    Doch für mich war das Entscheidende Spiel damals das Rückrundenspiel in Basel. Basel sowie YB waren gut in die Rückrunde gestartet, bis da beide ohne Niederlage, und man traf sich auf dem Joggeli, in einer langweiligen Partie viel die Entscheidung in der vorletzten Minute als YB den Siegestreffer schoss, nach einem Eckball, ich war im Station und sehe heute noch dieses Tor vor mir. Nach dem Sieg war es klar das die Meisterschaft nach Bern ging. Danke Alexander Mandziara.& seinem Team!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Manuel Jaggi, Freiburg
    Danach folgten aber auch - bis ca. 2001 - finanzielle Krisenjahre. Die typische Fahrstuhlmannschaft... und die üblichen YB-Witze... zu gut für die NLB, zu schwach für die NLA, etc.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli Steck, Basel
    Wie geht schon wieder ein Berner Sprichwort? "Nächstes Jahr ist unser Jahr." Grüsse an das Arsenal London der Schweiz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen