Zum Inhalt springen

Super League Was Dabbur kann, können Chikhaoui und Co. schon lange

Munas Dabbur hat am Wochenende mit einem herrlichen Solo für Aufsehen gesorgt. Mit Hilfe der SRF-User haben wir weitere schöne Dribblings der letzten Super-League-Jahre zusammengetragen.

Legende: Video Das Traumsolo von Dabbur im Spiel gegen Sion abspielen. Laufzeit 0:32 Minuten.
Vom 25.10.2015.

Munas Dabburs Tor zur zwischenzeitlichen 2:0-Führung für GC hat die Fussballfans in der ganzen Schweiz verzückt. Der Israeli ist aber bei weitem nicht der Einzige, dem auf diese herrliche Weise ein Tor gelungen ist.

Auf Facebook und Twitter haben wir die SRF-User gefragt, welches für sie die schönsten Dribblings der Super-League-Geschichte waren. Und das kam dabei heraus:

  • Yassine Chikhaoui: Am 23. September 2007 erlebte der Tunesier seine Sternstunde im FCZ-Dress: Bei der Eröffnung des neuen Letzigrund-Stadions krönte er bei strahlendem Sonnenschein nach 36 Sekunden ein Solo über den halben Platz mit dem 1:0. Der damalige Meister und Tabellenführer FCZ gewann das Derby gegen GC mit 4:0.
  • Senad Lulic: Mit einem 4:1-Sieg gegen Basel am 24. Mai 2009 verhelfen die Grasshoppers dem FCZ aus der Ferne zum vorzeitigen Gewinn des Meistertitels. Das schönste Tor des Tages erzielte dabei der schweizerisch-bosnische Doppelbürger, indem er einen Basler nach dem anderen vernascht und sein Traumsolo kurz vor der Pause mit dem Treffer zur 2:1-Führung krönt.
  • Marco Streller: Der ehemalige Captain beim FCB hat in seiner Karriere viele wichtige Tore geschossen. Eines seiner schönsten gelang ihm am 9. November 2009 beim 4:1-Sieg gegen Neuchâtel Xamax. In der 95. Minute setzte er sich auf engstem Raum gegen drei Gegenspieler durch, um den Ball anschliessend via Pfosten ins Tor zu schnipsen.

Sendebezug: SRF zwei, sportpanorama, 26.10.2015, 18:15 Uhr

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.