Zum Inhalt springen

Super League Wieder mal was Neues: Ein Zürcher Derby ohne Sieger

Im Prolog zur 29. Super-League-Runde haben sich der FCZ und die Grasshoppers 1:1-unentschieden getrennt. Begeisterungsstürme darob bleiben in beiden Lagern aus.

Legende: Video «Geteilte Punkte im Zürcher Derby» abspielen. Laufzeit 5:28 Minuten.
Aus sportaktuell vom 19.04.2016.

Die Hierarchie im Zürcher Fussball war zuletzt klar geregelt – was den Ausgang der Direktduelle betrifft. Der FCZ liess in der Saison 2014/15 die Grasshoppers in sämtlichen 5 Saisonduellen (inklusive Cup) abblitzen.

In der laufenden Meisterschaft drehte GC den Spiess um, setzte sich im Prestige-Duell mit 3:2, 5:0 und 4:2 durch. Die 246. Auflage dieser Affiche endete mit einem 1:1 – ein Unentschieden zwischen den Kantonsrivalen hatte es zuletzt am 15. Dezember 2013 im Schneegestöber gegeben.

Kerschakow: Ein abgebrühter Aktivposten

Trotz Punktgewinn: Der FCZ ist den Derbyblues in dieser Saison nicht richtig losgeworden. Denn das Team von Trainer Sami Hyypiä gab die Kontrolle über die Partie nach dem Seitenwechsel aus der Hand und verspielte eine 1:0-Führung. Zum Haareraufen war, dass in der hektischen Schlussphase Anto Grgic nur den Pfosten traf.

Sami Hyypiä und Pierluigi Tami geben sich die Hand.
Legende: Gratulieren konnte weder der eine noch der andere Sami Hyypiä (links) und Pierluigi Tami. Keystone

Der erst 19-Jährige hätte zum Matchwinner werden können. Denn in der 37. Minute verwertete er einen Strafstoss souverän zum 1:0, indem er Joël Mall in die falsche Ecke schickte. Alexander Kerschakow hatte den Penalty geschickt herausgeholt und sich von Alban Pnishi allzu leicht von den Beinen holen lassen.

GC: Die Durststrecke hält an

Ein lange Zeit zu passives GC liess sich in der 2. Hälfte nicht mehr so sehr einschnüren und kam nun zu Chancen. In der 71. Minute wurden die verstärkten Bemühungen belohnt, indem Caio eiskalt zum 1:1-Ausgleich traf. Doch mit dem 6. Punkt aus den letzten 8 Partien liess sich für den Tabellen-3. der Negativtrend nicht stoppen.

Sendebezug: Radio SRF 1, Abendbulletin, 19.04.2016 18:45 Uhr

25 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von max müller, zürich
    Ich muss zugeben GC hätte nicht verdient gewonnen, ABER das war nie im Leben und auch nicht im Himmel ein PENALTY! HErr schiri wo haben sie denn hingeschaut?!?!? FCZ hat nur dank einem Schwalbenpenalty von dem Vodka typen einen punkt mitnehmen können. sehr schwache leistung
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Kuster, Frauenfeld
    Also wenn ein Verteidiger im Strafraum das Bein so rausstellt, dann muss man sich nicht wundern, wenn ein routinierter Stürmer dieses Angebot annimmt... Alles in allem: Dumm von Pnishi; unnötig und geschickt zugleich von Kerzhakov.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von max müller, zürich hardbrücke
      Also Herr Kuster Kerzhakov kam im vollen Lauf und er suchte den Penalty, wo soll denn Alban Pnishi mit seinen Beinen und Armen hin? Es gibt ja noch so etwas wie Körpereinsatz, und wenn Kerhzakov sich so fallen lässt, dann würde ich nicht wissen wollen wo er hinfliegen würde wenn Mike Tyson im eine verpassen würde.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fabio Del Bianco, Spiez
    Mich hat es gewundert, dass der Schiri bezüglich der Art und Weise wie Kerschakow gefallen ist, auf Penalty entscheidet. Egal ob es ein Penalty ist oder nicht, wenn ein Spieler SO fällt, würde ich nicht pfeiffen. Es sieht übertrieben theatralisch aus. Sonst war das Spiel attraktiv, mit Chancen auf beiden Seiten zum Sieg. Unentschieden sicher gerecht, aber (mehr oder weniger) nutzlos für beide Teams.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Franz Göpfert, Wigoltingen
      Und bei Sulejmani hat man sooooooooooo ein Theater gemacht.. es kommt eben doch darauf an welches Trikot man trägt. Diese Schwalbe ist fast nicht zu überbieten. ein Witz. Man müsste die Regeln da anpassen und dann wäre Ruhe. Sprich: Nachträglich sperren. Der Videobeweis. wäre interessant, ob der Schiri wieder so entscheiden würde wenn er die Bilder sieht. Wohl ja. Er hatte ja so eine gute Sicht beim Pfiff...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen