Wieder Vorsprung verspielt: YB auch gegen Luzern nur mit Remis

Die Young Boys sind auch im 2. Spiel der neuen Saison trotz Führung nicht über ein Unentschieden hinausgekommen. Die Berner mussten sich im Heimspiel gegen Luzern mit einem 1:1 begnügen. Ein Horror-Debüt im YB-Dress erlebte Loris Benito.

Video «Fussball: Super League, YB - Luzern» abspielen

Zusammenfassung YB - Luzern

4:54 min, aus sportaktuell vom 25.7.2015

Die Ambitionen bei YB sind hoch. Ein Titel soll – ja muss – in dieser Saison her. Doch Anspruch und Realität liegen bei den Berner nach dem zweiten mässigen Auftritt im 2. Saisonspiel weit auseinander. Am Ende musste das Team von Coach Uli Forte froh sein, mit dem 1:1 gegen Luzern immerhin noch einen Punkt gewonnen zu haben.

«  Benito darf nicht so einsteigen. »

Uli Forte
Trainer YB

Was Forte vor allem zu denken geben dürfte, ist die Art und Weise, wie sein Team nach dem Ausgleich in der 34. Minute abgebaut hat. YB agierte nach der Pause zuweilen völlig verunsichert und brachte kaum flüssige Kombinationen zustande.

Fussballer im Zweikampf.

Bildlegende: Nur eine gute Stunde auf dem Feld YBs Loris Benito (links) musste frühzeitig vom Platz. Keystone

Und nach gut einer Stunde erwies Loris Benito seiner Mannschaft einen Bärendienst, als er bei seinem Debüt mit der gelb-roten Karte vorzeitig vom Platz flog. «Er darf auf keinen Fall so einsteigen, wenn er schon vorbelastet ist», ärgerte sich Forte über die 2. Verwarnung.

Luzern verpasst Sieg

Mit einem Mann mehr spielte praktisch nur noch der FCL. Doch die Gäste vergaben durch Jakob Jantscher (47./54.), Remo Freuler (76.) und Jahmir Hyka (88.) gleich reihenweise hochkarätige Chancen zum Sieg.

YB startet besser

YB war gut in die Partie gestartet und bis zum Ausgleich das bessere Team. Bereits nach 12 Minuten brachte Leonardo Bertone die Gastgeber mit einem abgefälschten Freistoss in Führung. Luzern kam nur schwer in die Gänge, nach dem 1:1 durch Dario Lezcano, an dem YB-Keeper Yvon Mvogo nicht unschuldig war, löste sich aber der Knoten bei den Zentralschweizern.

Nach 2 Partien haben somit beide Teams 2 Punkte auf dem Konto. Angesichts der Ambitionen auf der einen und der vergebenen Chancen in einer 26-minütigen Überzahl auf der anderen Seite für beide Mannschaften zu wenig.

Sendebezug: Radio SRF 3, Nachrichten, 25.07.2015, 20:00 Uhr