Zum Inhalt springen

YB besteht Feuertaufe Sion beschenkt den Meister

  • YB gewinnt im Tourbillon mit 1:0. Sions Bamert trifft ins eigene Tor.
  • Sion bleibt damit in Abstiegsgefahr.
  • Hütter schont zahlreiche Spieler seiner Stammelf.
  • Im anderen Samstagsspiel schlägt Luzern den FC Lugano mit 2:0.

Das Tor fiel in der 51. Minute. Sion-Innenverteidiger Jan Bamert wollte Jean-Pierre Nsame am Abschluss hindern, traf aber ins eigene Tor. Sion-Keeper Kevin Fickentscher war chancenlos.

Legende: Video Bamerts unglückliches Eigentor abspielen. Laufzeit 0:30 Minuten.
Vom 05.05.2018.

Pechvogel Kasami

Wenig später hatte Pajtim Kasami gleich zwei hochkarätige Ausgleichschancen. Erst rollte sein Abschluss aus spitzem Winkel knapp am weiten Pfosten vorbei. Dann konnte er allein auf Marco Wölfli losziehen, scheiterte aber am Knie des Meistergoalies.

Schon in der 1. Halbzeit hatte er den Kopfball eines Teamkollegen Richtung Wölfli unabsichtlich mit der Hand abgewehrt. Sion wurde bis zuletzt für eine zumindest kämpferisch gute Leistung nicht belohnt und muss befürchten, am Sonntag auf den Abstiegsplatz zurückzufallen.

Bei YB fehlten in der Startelf zahlreiche Stammkräfte (Hoarau, Assalé, Nuhu, Mbabu, Sulejmani, Sanogo). Nach dem Sieg haben die Berner weiterhin die Chance, den Super-League-Punkterekord des FC Basel (86) zu knacken.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.