Zum Inhalt springen
Inhalt

Super League YB blamiert sich im Berner Derby – und verliert wohl Ravet

Nach 3 Startsiegen hat sich YB ausgerechnet von Kantonsrivale Thun abschiessen lassen müssen. Gegen die Oberländer setzte es für die Young Boys zuhause eine 0:4-Niederlage ab.

Als Simone Rapp in der 57. Minute mit einem missglückten Kopfball das 4:0 zunächst verpasste, war dies eine Premiere: Zuvor hatten die Oberländer aus 3 Möglichkeiten ebensoviele Tore erzielt – und den Tabellenführer und Kantonsrivalen YB geschockt.

  • Comeback: Bei YB steht der zuletzt verletzte David von Ballmoos im Tor. Er muss für die zuvor gegentorlosen Berner gleich viermal den Ball aus dem Netz fischen.
  • Abschied: Nicht im Aufgebot steht Yoric Ravet. Der Franzose soll vor einem Wechsel in die deutsche Bundesliga stehen.
  • Standard: Die ersten beiden Tore erzielt Thun nach Eckbällen.

Was hatte Thuns Trainer Marc Schneider nach dem Sion-Spiel über mangelnde Effizienz seiner Mannen gejammert. Tempi passati. Ausgerechnet im Derby schien so gut wie jeder Schuss ein Treffer zu sein. Nach zuvor 14 sieglosen Kantonsduellen (11 Niederlagen) konnten die Oberländer den BSC wieder einmal ärgern – und wie:

  • 12. Minute: Eine Eckballvariante, die sehr stark an Leonardo Bertones 1:0 gegen Lausanne erinnert, schliesst Sandro Lauper zur überraschenden Führung ab.
  • 24. Minute: Wieder Corner, wieder drin: Am langen Pfosten kann Roy Gelmi einnicken.
  • 43. Minute: Nach schönem Passspiel trifft auch Marvin Spielmann.
  • 69. Minute: Ebenjener Spielmann macht seinen Doppelpack und damit die YB-Blamage perfekt.

Kein zweiter Anzug – und kein Ravet?

Bei dem auf 6 Positionen veränderten Heimteam sass der zweite Anzug nicht. Erst in der zweiten Halbzeit und mit den Einwechslungen von Guillaume Hoarau und Bertone kam YB zu guten Chancen. Doch Roger Assalé (53.) traf nur den Pfosten und Christian Fassnacht scheiterte innert weniger Minuten (58./61.) aus kürzester Distanz.

Nicht im Aufgebot der Hütter-Elf stand Yoric Ravet. Der Franzose soll in fortgeschrittenen Verhandlungen mit Bundesligist SC Freiburg stehen.

Sendebezug: SRF info, sportlive, 9.8.2017, 19:45 Uhr

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Florian Zbinden (Florian Zbinden)
    Diese kurzen Zusammenfassungen auf SRF sind einfach schrecklich. Hier gab es ein attraktives Spiel mit 4 Toren und einigen Aluminiumtreffern. Das wird aber kurz und knapp in 1 Minute und 39 Sekunden zusammengefasst. Als Fussballfan kann man sich so kein Bild des Spiels verschaffen. Schön wäre eine etwas längere Zusammenfassung welche auch Grosschancen, Aluminiumtreffer etc. beinhaltet. Diese müsste ja auch nicht zwingend über eine Kommentator-Tonspur verfügen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Serena (Christian Serena)
    Ich amüsiere mich: Nach der ersten Runde klang das in den Kommentarspalten schon nach Meistertitel für YB. Nach vier Runden und einer Niederlage klingt es jetzt nach Weltuntergang. Es ist vor allem diese Einstellung, die YB keinen Blumentopf gewinnen lässt. Uns soll's recht sein...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Albert Vögeli (Albi48)
    Mit einem Steve VanBergen als "Abwehrchef" kann es , auf längere Sicht, nie gut kommen! Langsam, schlechtes Stellungsspiel und Fehlpässe en masse!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen