Zum Inhalt springen

Super League YB - FCL: Krisengipfel in der Hauptstadt

Der FC Luzern gastiert am Sonntagnachmittag in der 28. SL-Runde bei den Young Boys (ab 15:45 Uhr live auf SRF zwei). Beiden Teams läuft es momentan überhaupt nicht.

Uli Fortes YB und Carlos Berneggers Luzern kommen in der Rückrunde nicht auf Touren.
Legende: Wenig zu lachen Uli Fortes YB und Carlos Berneggers Luzern kommen in der Rückrunde nicht auf Touren. Keystone/EQ Images

Die Partie zwischen den Young Boys und dem FC Luzern ist das Duell zwischen dem Dritten und dem Fünften der Super League. Ein Top-Spiel, könnte man meinen.

Die Tabelle zeigt indes nur die halbe Wahrheit. In Wirklichkeit ist die Begegnung YB - FCL das Kräftemessen zwischen einem Team, das in den letzten 5 Spielen nur ein Remis zustande gebracht hat, und der schlechtesten Mannschaft der Rückrunde.

Forte: «Ich bin langfristig hier»

0:3, 1:3, 1:1, 0:4, 1:2 - so lesen sich die jüngsten Resultate der Young Boys. Mit dieser Negativ-Serie haben sich die Berner eigenhändig aus dem Meisterrennen katapultiert und liegen schon 11 Zähler hinter Leader Basel zurück.

Trainer Uli Forte, der in der Hauptstadt einen Vertrag bis 2016 besitzt, ist unter Druck und steht in der Kritik. «Ich verschwende keinen Gedanken an meine Person. Vielmehr denke ich darüber nach, was YB braucht. Ich bin langfristig hier, dazu gehören auch schwache Phasen.»

FCL weiss, wie es geht

Der FCL konnte aus den 9 SL-Partien seit dem Jahreswechsel nur 7 Punkte gewinnen. Überwintert hatten die Innerschweizer noch auf dem 2. Platz, nur einen Zähler hinter dem FCB.

Inzwischen ist in Luzern die Euphorie der Ernüchterung gewichen, denn man steht nicht einmal mehr auf einem Europa-League-Platz. Dies könnte sich aber mit einem Auswärtssieg in Bern ändern. Dann würde Luzern YB nämlich überholen. Dass das Team von Carlos Bernegger im Stade de Suisse siegen kann, bewies es in der Hinrunde. Dank einem späten Penalty-Treffer von Dimitar Rangelov schlug der FCL den damaligen Leader YB mit 1:0.

Die Rückkehr von Affolter

Speziell wird das Gastspiel der Luzerner am Sonntag im Stade de Suisse für François Affolter. Vor seinem Wechsel zu den Innerschweizern Anfang 2014 bestritt der 23-jährige Verteidiger insgesamt 100 Partien für die Young Boys. Nun kehrt er erstmals für ein Super-League-Spiel in die Hauptstadt zurück. «Es wird sicher ein besonderes Erlebnis für mich. Ich habe 5 Jahre für YB gespielt und habe gute Erinnerungen an diese Zeit. Ich freue mich auf die Atmosphäre.»

Legende: Video François Affolter vor der Partie Luzern - YB abspielen. Laufzeit 3:42 Minuten.
Aus sportaktuell vom 04.04.2014.

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Die SL-Partie zwischen den Young Boys und dem FC Luzern zeigen wir Ihnen am Sonntag ab 15:45 Uhr Uhr live auf SRF zwei sowie im Livestream.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von D. Daniele, Obergösgen
    Das ich als YB Fan auf ne Niederlage hoffe, wird paar verärgern, ich hoffe das YB den Internationalen Wettbewerb nicht erreicht, Vielleicht besinnen sich die Herren im Präsidium etwas langfristiges aufzubauen. Man hatte ein guten Sportchef mit Alain Baumannen, Jahr für Jahr machte man Fortschritte, dann aber wollte man schnell an die Spitze,holte den übersetzten Känzig, der YB fast in den Abgrund führte. Jetzt hat man zwar mit Bickel einen Ausgewiesenen Sportchef, aber im fehlt das Herz für YB.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean passant, thun
    Die Frage ist nur wie hoch YB verliert. Sie haben in ihrer Liste bisher noch kein 0:5, das wäre doch mal was zu Hause, um die Fans richtig zu ärgern. Es wäre besonders reizvoll, wenn Affolter ein Tor schiessen würden. Das ist ja auch so eine YB Spezialität, sobald Spieler YB verlassen werden sie besser. Man holt sie dann retour und sie fallen in den alten Trott zurück.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen