Zum Inhalt springen

Super League YB - GC: Duell der dezimierten Verfolger

Die Young Boys und die Grasshoppers treffen am Sonntagnachmittag im Duell der ersten Verfolger von Leader Basel aufeinander (15:45 Uhr SRF zwei). Vom Meistertitel wollen die Trainer beider Teams nicht reden – das hat auch mit den Verletztenlisten zu tun.

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Das Verfolger-Duell zwischen YB und GC können Sie am Sonntag ab 15:45 Uhr auf SRF zwei und hier im Livestream mitverfolgen.

«Basel hat einen grossen Vorsprung, vor allem aber etwas, was YB oder wir nicht haben: ein ausgeglichenes Kader von 20 Spielern.» Die Worte von GC-Coach Michael Skibbe sind deutlich.

Zwar sind GC und YB mit 5 bzw. 7 Punkten Rückstand im Meisterrennen nicht entscheidend abgehängt, vom Titel reden will man ob der Personalsituation aber nicht. Bei beiden Teams fehlen unter anderem Stammgoalie (bei YB Wölfli, bei GC Bürki) und Goalgetter (Gerndt, Ben Khalifa). «Immerhin kämpfen wir in diesem Duell mit gleichen Waffen», meint Skibbe.

Durststrecke von YB

Dessen Kontrahent Uli Forte steht vor der Aufgabe, sein Team nach einer Baisse wieder in die Erfolgsspur zu bringen. «Das Meisterrennen interessiert uns nicht, sondern einzig, dass wir unsere Spiele gewinnen», erklärt er. Nur einen Punkt holte YB aus den letzten 3 Partien. GC zog an den Bernern vorbei, Zürich und Luzern lauern in ihrem Rücken.

Entsprechend bedeutend ist das Direktduell mit GC, schliesslich berechtigt der 2. Platz zur Teilnahme an der Champions-League-Qualifikation. «Das wird ein Riesenmatch, eines der Spiele, auf die man hinfiebert», freut sich YB-Routinier Christoph Spycher im Vorfeld. Zur Taktik von YB meint er: «Wir müssen verhindern, dass GC zur Entfaltung kommen kann.»

Es zählt für beide nur der Sieg

Genau umgekehrt tönt es bei den Gästen. «Wir werden auftreten wie immer: Wir gehen auf den Rasen, um unser Spiel durchzuziehen und zu gewinnen», meint Shkelzen Gashi, der sich zuletzt beim 4:2-Sieg der Hoppers gegen Sion als dreifacher Torschütze feiern lassen durfte.

Die Zuschauer in Bern und vor den Bildschirmen dürfen sich also auf ein attraktives Spiel zweier Mannschaften freuen, die beide den Sieg anstreben. «Schon die bisherigen 2 Duelle in dieser Saison waren auf hohem Niveau und hochspannend, genau das erwarte ich auch am Sonntag», so Skibbe. Ihm wäre es bestimmt recht, wenn sich dabei auch im 3. Vergleich das Auswärtsteam durchsetzen würde.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Max Blatter, 5620 Bremgarten (AG)
    Und diesmal geht Uli Forte sang- und klanglos unter - gegen den Verein, den er auf nicht sehr ehrenhafte Weise verlassen hat, angeblich nicht wegen des Geldes, sondern weil er mit YB die grösseren sportlichen Perspektiven habe. Ja: Mehr und mehr kann er seinen Ex-Verein aus der Froschperspektive betrachten. Ein Trost bleibt ihm: YB hat in der Vergangenheit oft auch erfolglose Trainer recht lang behalten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen