Zum Inhalt springen

Super League YB kehrt gegen St.Gallen zum Siegen zurück

Die Young Boys haben im Stade de Suisse gegen den FC St. Gallen mit 2:0 gewonnen und damit den 2. Sieg in der Rückrunde gefeiert. Damit rückt Platz 4 für die Berner wieder in Sichtweite.

Allein Raphaël Nuzzolos 2:0 war das Eintrittsgeld an diesem sonnigen Nachmittag wert. Der technisch versierte Mittelfeldspieler lupfte den Ball in der 78. Minute elegant über seinen Gegenspieler, ehe er volley abzog und damit für die Entscheidung sorgte. Michael Frey hatte den Berner Anhang in der 55. Minute mit seinem Kopfballtreffer erlöst.

Für St. Gallen bleibt das Stade de Suisse damit weiterhin kein erfolgreiches Pflaster. Auch im 11. Anlauf gelang dem Team von Jeff Saibene kein Sieg. Der Coach selbst wurde kurz vor dem Pausentee von Schiedsrichter Adrien Jaccottet auf die Tribüne geschickt.

Chancen auf beiden Seiten

YB hätte bereits in der 1. Halbzeit in Führung gehen müssen. Nach rund 10 Minuten kam Christian Schneuwly völlig freistehend zum Abschluss, der Mittelfeldspieler drosch das Leder aber aus kürzester Distanz neben das Tor.

Doch auch St. Gallen besass gute Möglichkeiten. Vor der Pause hätte der agile Oscar Scarione beinahe seinen 11. Saisontreffer erzielt. Der Argentinier konnte die mustergültige Vorlage von Franck Etoundi aber nicht verwerten. In der 2. Halbzeit vergab Igor Tadic die beste Ostschweizer Möglichkeit.

Den FC Sion wieder im Blick

Mit dem Sieg gegen den FCSG kommt YB dem FC Sion wieder näher. Der Rückstand auf die Walliser, die am Samstag gegen den FC Zürich mit 1:3 verloren hatten, beträgt noch 5 Punkte. Damit hat das Team von Martin Rueda das Ziel Europa League wieder im Blickfeld.

11 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Reto, Kirchberg
    Sehr geehrter Herr Koller Danke für Ihre Statements, sie unterstreichen die Basler Arroganz wieder einmal aufs Deutlichste. Erstens: In der Ostschweiz hat nie jemand vom Meistertitel gesprochen, im Gegensatz zu euch Baslern sind wir nämlich bescheiden geblieben. Zweitens: Müsste der FCB mit Budgets wie jenem des FCSG, von Thun oder Lausanne wirtschaften, kämt ihr am Rheinknie ziemlich schnell an den Anschlag. Drittens: Spätestens in der Champions League werdet auch ihr wieder zurechtgestut...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ivo, Riggisberg
    Ich frage mich wie Basel stolz sein kann wen man nur Stürmer einkaufen geht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Igor Schneider, Basel
    Und St. Gallen verabschiedet sich somit wohl auch aus dem Titelkampf. Immerhin hält GC noch mit Basel mit (oder momentan wohl eher andersrum ;) ). Sonst hätte jetzt schon wieder eine langweilige zweite Hälfte der Meisterschaft gedroht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen