YB legt einen optimalen Saisonstart hin

Die Young Boys haben im ersten Spiel der neuen Super-League-Saison nichts anbrennen lassen und den FC Sion vor heimischem Publikum souverän mit 2:0 bezwungen. Neo-Coach Uli Forte durfte mit dem Gezeigten seiner Mannschaft zufrieden sein.

Video «Spielbericht YB - Sion («sportaktuell»)» abspielen

Spielbericht YB - Sion («sportaktuell»)

4:23 min, vom 13.7.2013

Ins Zentrum rückte an diesem hochsommerlichen Samstagabend das Berner Sturmduo Alexander Gerndt/Michael Frey. Die beiden Offensivakteure stachen aus dem starken YB-Kollektiv speziell heraus.

Erst trifft Gerndt, dann Frey

In der 10. Minute luchste Frey seinem Gegenspieler den Ball ab und bediente den freistehenden Gerndt, der keine Mühe bekundete, den Ball aus kurzer Distanz im Tor unterzubringen. Kurz vor der Pause traf Frey, der in der vergangenen Saison 8 Tore schoss, dann selbst. Der 18-Jährige war nach einem Freistoss von Moreno Costanzo per Kopf erfolgreich. Sions Neuzugang Vincent Rüfli konnte erst hinter der Torlinie klären.

Auch nach dem Pausentee war YB tonangebend. Dem wohl schönsten Spielzug der Partie blieb die Krönung jedoch verwehrt. Über den linken Flügel gelangte das Leder in der 47. Minute zu Frey, der seinen Sturmpartner Gerndt mit der Hacke in Szene setzte. Der Schwede, der am Sonntag seinen 27. Geburtstag feiert, traf mit seinem strammen Schuss jedoch nur die Latte.

Sion ideen- und konzeptlos

Den 19'322 Zuschauern im Stade de Suisse dürfte der animierte Auftritt ihrer Mannschaft gleichwohl gefallen haben. Sion war zu keinem Zeitpunkt in der Lage, den Berner Defensivriegel, angeführt vom neuen Abwehrchef Steve von Bergen, zu knacken.

«Der Start ist immer enorm wichtig, das gibt Selbstvertrauen und Mumm», sagte Forte nach dem Sieg und sprach seiner Mannschaft ein Lob aus: «Die Art und Weise, wie wir heute gesiegt haben, war überzeugend.»