Zum Inhalt springen

YB mit 17 Punkten Vorsprung Ist die Vorentscheidung im Meisterrennen gefallen?

Die 25. Super-League-Runde ist ganz nach dem Gusto von YB verlaufen. Während das «M-Wort» in Bern um sich greift, herrscht beim FCB Ratlosigkeit.

Gregory Wüthrich und Leonardo Bertone im Spiel gegen GC.
Legende: Jubeln hier zwei Meister-Spieler? Gregory Wüthrich und Leonardo Bertone im Spiel gegen GC. Freshfocus

11 Runden vor Saisonende spricht die Super-League-Tabelle eine deutliche Sprache: Satte 17 (!) Punkte Vorsprung weist Leader YB auf den FC Basel auf. Auch wenn der FCB zwei Spiele weniger ausgetragen hat, steuern die Berner fast schon unaufhaltsam auf ihren ersten Meistertitel seit 32 Jahren zu.

  • 18 Punkte aus 6 Spielen: YB weist in der Rückrunde eine makellose Bilanz auf.
  • Ganz im Gegensatz zum FCB: Die Basler verloren gegen Luzern seit der Winterpause im vierten Spiel zum dritten Mal.
  • Eklatant wird der Unterschied in der Offensive: 17 Mal traf YB in der Rückrunde in 6 Spielen. Der FCB kommt in 4 Spielen auf 2 Tore.

Es ist in Bern in diesen Tagen auch nicht mehr verboten, das «M-Wort» in den Mund zu nehmen. «Wenn wir so weiterspielen, müssen wir gar nicht auf andere Mannschaften schauen, dann werden wir Meister», sagt YB-Traumtorschütze Djibril Sow ungewohnt forsch.

Legende: Video Sow spricht offen vom Meistertitel abspielen. Laufzeit 0:10 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 11.03.2018.

Wicky sucht nach Antworten

Und der FCB? Dort herrscht nach einem weiteren Spiel ohne Torerfolg Ratlosigkeit. Bezeichnend dafür die Aussage von Basel-Coach Raphael Wicky, der sich die Offensivschwäche seines Teams nicht erklären kann. «Wenn ich wüsste, woran es liegt, würden wir es abstellen», so der Walliser.

Wir gewinnen unsere Spiele momentan nicht, deshalb müssen wir auch nicht von der Meisterschaft sprechen.
Autor: Raphael WickyFCB-Coach

An den Titel verschwendet man in Basel keine Gedanken mehr. « Ich habe in letzter Zeit nie von der Meisterschaft gesprochen. Ich habe immer gesagt, dass wir unsere Spiele gewinnen müssen. Das tun wir momentan nicht, deshalb müssen wir auch nicht von der Meisterschaft sprechen», so Wicky deutlich.

Legende: Video Wicky: «Müssen als Team zusammenrücken» abspielen. Laufzeit 1:53 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 11.03.2018.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 11.3.18, 15:50 Uhr

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fabio Del Bianco (fäbufuessball)
    Man "spürt" es beim YB-Team, sowie auch an den Kommentaren (egal aus welcher Region sie kommen), diese Saison ist es anders als 2008 und/oder 2010! Die Sicherheit welche YB versprüht, und ZUGLEICH die Formkurve des FCB bisher, deuten GANZ KLAR auf den 12ten Meistertitel von YB hin. Irgendwann kommt das Glück nach Hause (oder so ähnlich) hat mal (glaub ich) ein Berner in seinem Dialekt gesungen, YB kann die Türe öffnen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Christmann (chrischi1)
    Klar wird YB Meister. Es zieht sich wie ein roter Faden durch. In den letzten Saisons hat Basel die engen Spiele, wo sie schlecht gespielt haben samt und sonders gewonnen. Diese Saison ist es YB.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Josef Graf (Josef Graf)
    Dass YB Meister wird, kann kaum bezweifelt werden. 17 Punkte Differenz entsprechen praktisch 6 Siegen auf der einen und 6 Niederlagen auf der anderen Seite. Es kann nicht ernsthaft damit gerechnet werden, dass YB nun plötzlich (mindestens) 6 der ausstehenden 11 Spiele verlieren wird, bei nur 3 Niederlagen in den bisherigen 25 Runden? Oder anders ausgedrückt: YB braucht aus den verbleibenden 11 Spielen im schlimmsten Fall nur 17 Punkte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen