YB mit Eigentor und Traumtor zum Remis

St. Gallen und YB haben sich in der AFG-Arena zum Saisonauftakt leistungsgerecht 2:2 unentschieden getrennt. YB-Angreifer Samuel Afum gelang mit einer sehenswerten Direktabnahme kurz vor Schluss der späte Ausgleich, nachdem Milan Gajic ein nicht alltägliches Eigentor unterlaufen war.

Video «Fussball: Super League, St. Gallen - YB» abspielen

Spielbericht St. Gallen-YB

5:33 min, aus sportaktuell vom 19.7.2014

Die unglaubliche Szene in St. Gallen ereignete sich in der 52. Minute: Milan Gajic versucht, gegen FCSG-Stürmer Dzengis Cavusevic zu klären und drischt den Ball aus über 16 Metern mit voller Wucht zum 1:2 in den Winkel des eigenen Tores.

Der YB-Mittelfeldspieler durfte sich schliesslich beim eingewechselten Samuel Afum bedanken, dass die Berner nicht ohne Punktgewinn aus St. Gallen abreisen mussten. Der junge Ghanaer versenkte in der 90. Minute eine weite Flanke von Raphaël Nuzzolo sehenswert mit einer Volley-Abnahme im Kasten von Marcel Herzog.

Der Ausgleich war verdient, hatten Michael Frey per Kopf (64.) und Gonzalo Zarate (77.) zuvor beste Möglichkeiten ausgelassen. Zudem musste YB mit den verletzten Steve von Bergen, Milan Vilotic, Alexander Gerndt, Marco Wölfli, Matias Vitkieviez sowie den gesperrten Sekou Junior Sanogo und Adrian Nikci auf 7 potenzielle Stammspieler verzichten.

Cavusevic meldet sich zurück

In der 1. Halbzeit war St. Gallen schon einmal in Führung gegangen. In der 14. Minute schloss Cavusevic, der die letzte Spielzeit wegen eines Kreuzbandrisses zum grössten Teil verpasst hatte, einen Angriff über die rechte Seite nach Vorlage von Mario Mutsch erfolgreich ab.

Die Reaktion des Gästeteams fiel heftig aus. Scheiterte Frey nur 3 Zeigerumdrehungen später noch am Pfosten, machte es Yuya Kubo in der 23. Minute besser. Der Japaner traf nach einer flachen Hereingabe von Jan Lecjaks über die linke Seite ins weite Eck.

Kein Geburtstagsgeschenk für Frey

In der Folge hätte Frey noch die Gelegenheit gehabt, YB kurz vor der Pause in Führung zu bringen. Nach tollem Zuspiel von Moreno Costanzo liess sich der Angreifer, der seinen 20. Geburtstag feierte, aber von FCSG-Torhüter Marcel Herzog zu weit abdrängen. Unmittelbar nach dem Pausentee scheiterte Renato Steffen aus kurzer Distanz an Herzog.

Auf der Gegenseite deutete der prominente Neuzugang Albert Bunjaku seine Torgefährlichkeit an, konnte aber mit seinen Abschlüssen (22./39./49.) noch nicht reüssieren. Die St. Galler müssen sich zudem vorwerfen lassen, die spielerische Überlegenheit nach der 2:1-Führung nicht in weitere Tore umgemünzt zu haben. Allen voran Dejan Janjatovic hätte in der 89. Minute die endgültige Entscheidung auf dem Fuss gehabt, scheiterte aber am reaktionsschnellen YB-Keeper Yvon Mvogo.

Sendebezug: Radio SRF 1, Abendbulletin vom 19.07.2014, 22:05 Uhr.