Zum Inhalt springen
Inhalt

Super League YB sündigt im Abschluss, gewinnt aber trotzdem

Die Young Boys haben nach 5 Spielen ohne Sieg zum Erfolg zurückgefunden. Die Berner setzten sich zuhause gegen St. Gallen dank zwei Toren innerhalb von 4 Minuten mit 2:1 durch. Das Hütter-Team hätte aber deutlich höher gewinnen müssen.

Legende: Video Zusammenfassung YB - St. Gallen abspielen. Laufzeit 06:41 Minuten.
Aus sportaktuell vom 28.11.2015.

Das Resultat wird dem Verfolgerduell im Stade de Suisse nicht vollends gerecht. Statt drei hätten in Bern durchaus auch doppelt soviele Tore fallen können. Alleine Alexander Gerndt und der anschliessend für den Schweden eingewechselte Haris Tabakovic vergaben in der Schlussviertelstunde gleich 3 hochkarätige Chancen.

Weil St. Gallen abgesehen von einem Freistoss von Danijel Aleksic in der 2. Hälfte aber wenig zwingende Chancen kreieren konnte, sollte den Bernern ihre zwei Erfolgserlebnisse kurz vor der Pause am Ende reichen.

Hütter kritisiert vergebene Chancen

Legende: Video YB vergibt reihenweise Chancen abspielen. Laufzeit 00:53 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 28.11.2015.

Die Young Boys gerieten gegen die «Espen» früh in Rücklage, rissen das Zepter nach dem Führungstreffer durch Geoffrey Tréand (6.) aber immer mehr an sich. Innerhalb von 4 Minuten machten die Gastgeber den Rückstand wett: Denis Zakaria per Kopf (38.) und Gerndt (42.) erzielten die Tore für die offensiv auftretenden Berner. Beide Male lieferte Miralem Sulejmani die Vorarbeit, wobei vor allem das Dribbling vor dem Treffer zum 2:1 äusserst sehenswert war.

Wenn man so viele klare Torchancen auslässt, muss man das kritisieren.
Autor: Adi HütterYB-Coach

Dass die Niederlage am Ende nicht höher ausfiel, hatte St. Gallen insbesondere Keeper Daniel Lopar zu verdanken, der sein Team mehrfach mit glänzenden Aktionen im Spiel hielt. Zieht man zudem das Schussverhältnis von 27:8 zugunsten der Berner heran, ist die Kritik von YB-Coach Adi Hütter verständlich: «Wenn man so viele klare Torchancen auslässt, kann man nicht zufrieden sein. Trotzdem ist es eine Freude, dieser Mannschaft zuzuschauen», fasste der Österreicher zusammen.

Legende: Video Stimmen zu YB - St. Gallen abspielen. Laufzeit 00:46 Minuten.
Aus sportaktuell vom 28.11.2015.

Zwei Platzverweise, ein Fragezeichen

Für erhitzte Gemüter sorgte in der Schlussphase Schiedsrichter Sascha Amhof, als er innerhalb von drei Minuten Martin Angha sowie Sekou Sanogo mit Gelb-Rot vom Platz stellte. Während der Platzverweis gegen den St. Galler Angha nach einem harten Einsteigen durchaus berechtigt war, musste der Berner Sanogo wohl zu unrecht vorzeitig unter die Dusche.

Sendebezug: Radio SRF 3, laufende Live-Einschaltungen, 21.11.2015, ab 17:45 Uhr

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fabio Del Bianco, Spiez
    YB hat gut gespielt und "zutief"verdient gewonnen. Mehr als 3 Punkte gibt es nicht dafür. Witzig für ALLE, waren die rekordverdächtig vielen vergebenen Chancen (nach dem Spiel witzig natürlich). PS: Lopar war filmreif.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R. Lutz, Herisau
    Etwas glücklich zustande gekommen der YB-Sieg. Sie müssen schon eine Standartsituation haben um zum Goal zu kommen. Sonst bringen sie es nicht fertig. Also was dieser Gernt, aber allenvoran Kubo Chancen vergeigen ist schon wahnsinnig. Schade, sind sie nicht bestraft worden für das! Lopar war sensationell!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Sascha Meier, St. Gallen
      Glücklich? St. Gallen kann froh sein, dass die Superleague ein so unterirdisches Niveau hat. Falls dem nicht so wäre, würde SG mit solchen Leistungen, wie heute, garantiert bald wieder absteigen. So gesehen kann SG von Glück sprechen, dass sie nicht Wochenende für Wochenende 5:0 abgefertigt werden. Also, vielen Dank YB!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Paulo Mino, Solothurn
      Für ihren völlig daneben liegenden Kommentar sollten eigentl. sie, Herr Lutz, bestraft werden. "Lopar war sensationell" ?? Ja klar, er hätte ja beinahe Slapstick-mässig ein Tor in seiner nahen Ecke gekriegt. Es gab da nur kein Tor, weil Lopar's Hinterteil zu gross war und er mal kurz ein gemütliches Ball-Sitzerchen gemacht hat. Aber ja R.Lutz, ihr Kommentar ist mehr als nur ein bisschen missraten !
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrick Sahli, Ostermundigen
    Hesch absolut rächt trotz totau überlägener leistig nume 3 punkt mitgno, ds schafft o nume YB.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen