Zum Inhalt springen

Super League YB verpasst ersten Saisonsieg

Die Young Boys haben den 1. Saisonsieg in der Meisterschaft verpasst. Die Stadtberner kamen im Kantons-Derby gegen Thun trotz bester Chancen in der zweiten Halbzeit nicht über ein 1:1 hinaus.

Legende: Video «Zusammenfassung YB - Thun («sportpanorama», 10.8.14)» abspielen. Laufzeit 5:07 Minuten.
Vom 10.08.2014.

Thun erwies sich für YB wie in den letzten Jahren so oft als zäher Gegner. Es dauerte bis zur 35. Minute, ehe die Young Boys das Spieldiktat an sich reissen konnten. Michael Frey gelang via Pfosten der 1:1-Ausgleich, nachdem der wiedergenesene Thun-Goalie Guillaume Faivre einen Schuss von Milan Gajic nach vorne hatte abprallen lassen. Dass die YB-Fans kein zweites Mal jubeln konnten, lag an der fehlenden Effizienz der Gelb-Schwarzen und Faivres Leistungssteigerung.

Die Stadtberner standen dem 2:1 zu Beginn der zweiten Halbzeit zwar nahe, scheiterten jedoch reihenweise am Thuner Schlussmann. Dieser hatte aber auch Glück, als er Freys Kopfball an die Latte lenkte (61.). Das Aluminium verhinderte auch den zweiten Treffer der Berner Oberländer. Nelson Ferreira scheiterte nur 3 Minuten nach Freys Chance am Pfosten. Der Nachschuss von Michael Siegfried landete zwar im Netz, dem vermeintlichen Treffer ging aber ein Offside voraus.

Von Bergens Rückkehr - Mvogos Bock

Legende: Video «Yvon Mvogo zu seinem Fehler» abspielen. Laufzeit 1:47 Minuten.
Vom 10.08.2014.

Thun war gegen ein zunächst verunsichertes und auf diversen Positionen verändertes YB in der 17. Minute verdient in Führung gegangen. Goalie Yvon Mvogo segelte an einer Flanke von Nicolas Schindelholz vorbei, Stürmer Berat Sadik war mit dem Kopf zur Stelle. «Das war mein Fehler», gab sich der 20-Jährige nach dem Spiel selbstkritisch und besass die Grösse, sein Gegenüber Faivre zu loben.

Obwohl Mvogo auch einige Paraden zeigte, übte sein Coach Uli Forte Kritik: «Dieses Tor muss er klar auf seine Kappe nehmen.» Forte, der nach dem EL-Spiel auf Zypern zu Beginn auf diverse Stammkräfte verzichtete, dürfte sich aber über die Rückkehr von Captain Steve von Bergen freuen. Der Nationalspieler feierte nach seiner Gesichtsverletzung im WM-Gruppenspiel gegen Frankreich ein gelungenes Comeback.

YB noch ohne Sieg

Legende: Video «Uli Forte im Interview» abspielen. Laufzeit 2:54 Minuten.
Vom 10.08.2014.

Forte haderte nebst dem Gegentor aber auch mit der mangelnden Chancen-Auswertung: «Wir müssen den Killer-Instinkt wieder mehr auf den Platz bringen.» Die Young Boys müssen sich tatsächlich den Vorwurf gefallen lassen, in der Schlussphase zu wenig Gefahr erzeugt zu haben. Ein Kopfball von Frey in der Nachspielzeit, den Thuns Faivre glänzend parierte, und ein missratener Schlenzer von Raphael Nuzzolo waren die einzigen nennenswerten Aktionen.

YB steht nach 4 Runden mit 3 Punkten da. Der Abstand auf Leader Basel beträgt bereits 9 Zähler. Thun liegt hingegen auf dem 4. Rang.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 10.08.14 16:00 Uhr

22 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Paul Soltermann, Fuqing
    als YB-Fan bin ich mit dem Remis zufrieden, schon desshalb weil ich vor ueber 50 Jahren selbst als Junior im FC Thun Dress dem Ball nachgerannt bin ... (ein gewisser Hsp Latour hat uns damals aus der Goliposition angebruellt). Einen eigener Kommentar zum Spiel kann ich leider nicht abgeben, den Auslandschweizern und den Schweizern im Ausland wird die Uebertragung aus kleinlichen(rechtlichen) Gruenden vorenthalten. Die ASO ist fuer eine politische Loesung zu schwach ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von FCB Chlaus, Basel
    Na wenn ihr schon den Vergleich mit Freundinnen macht: Meine Freundin ist mir schon seit Jahren treu und überrascht mich immer auf's Neue. Ich bin halt Basler (-;
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Fussball Experte, Chur
      Treu, das ist richtig. Aber wie kann man es überraschend finden, wenn der FCB jedes Jahr die Meisterschaft holt???
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Remo Nydegger, Zürich
    Das Goal von Yb war ein zwar knappes, letztlich aber doch glasklares Offside. Und das SRF hat es nichtmal nötig dies zu erwähnen, obschon selbst Yb-Scout Chapuisat zugab, dass es nicht hätte zählen dürfen. Neutrale Berichterstattung sieht anders aus. Wäre das gleiche dem FCB passiert wäre jetzt wieder die Hölle los. Aber in diesem Fall drücken die Yb Fans bei der Schiribevorteilung gekonnt beide Augen zu...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Joram Pollak, Boltigen
      Nach langer Analyse: Perfekt gleiche Höhe! Wer es nicht glaubt, bitte E-Mail Adresse schicken. Ich habe einen Screenshot.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Simon Trösch, Vevey
      Oh mein Gott... sieh dir doch mal das Video an und klick bei der Schussabgabe vor dem Ausgleich auf Pause, schau, wo Michael Frey steht und behaupte dann nochmals, dass es ein Offside war! Wenn du bei deiner Meinung bleibst, empfehle ich dir einen Regel-Crashkurs. Einer der besten auf dem Platz war heute wohl der Schiri (mit seinen Assistenten).
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von YB forever, Wankdorf
      Man sollte nicht etwas suchen, wo nichts ist. Der Ref hat gestern, wider Erwarten, eine gute Leistung abgeliefert. Auch wenn nach Fehleintscheiden die Empörung zugegeben (manchmal auch bei mir) jeweils gross ist, ändert das ja doch nichts. Die Hoffnung geht dahin, dass die Ausbildung und der Stand der Schiedsrichter-Gilde auch in der Schweiz endlich professionalisiert wird, um das Leistungsniveau zu heben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Fussball Experte, Chur
      Nein, ein Offside war das definitiv nicht. Bitte bleiben Sie objektiv. Und wenn solche umstrittenen Entscheidungen in Zukunft nicht mehr vorkommen sollen, dann braucht es Videobeweise, die der Schiedsrichter wie im Eishockey für eine wichtige Entscheidung gebrauchen darf. Mit Adleraugen sehen wir die Fehler anderer, mit Maulwurfsaugen unsere eigenen. Franz von Sales
      Ablehnen den Kommentar ablehnen