Zum Inhalt springen

Header

Video
YB-Topskorer Nsame: Nervenstark und treffsicher
Aus Sport-Clip vom 30.06.2020.
abspielen
Inhalt

Young Boys zu Gast in Genf Nsame: Führt Servettes Entdeckung YB aus dem Auswärtstief?

Knipser Jean-Pierre Nsame könnte seine Young Boys ausgerechnet am alten Arbeitsplatz aus der Auswärtsmisere führen.

Im Sommer 2016 gelang den Servette-Verantwortlichen ein Glücksgriff: Ablösefrei holten sie einen gewissen Jean-Pierre Nsame von dessen Jugendklub SCO Angers.

Nsame hatte eine enttäuschende Saison bei den neu in die Ligue 1 aufgestiegenen Westfranzosen hinter sich. Nur gerade 61 von 3'420 möglichen Minuten stand der Kameruner auf dem Platz. In den Spielzeiten zuvor war es ihm bei 2 Leihstationen ebenfalls nicht gelungen, sich für die erste Mannschaft von Angers zu empfehlen.

Nsame, der neue Doumbia?

In der Challenge League bei Servette allerdings explodierten Nsames Leistungen. Er traf in seinen ersten 7 Spielen 8 Mal, wurde am Ende der Saison mit 23 Treffern Torschützenkönig.

Jean-Pierre Nsame und Teamkollegen
Legende: War in Genf beliebt Jean-Pierre Nsame schoss für Servette viele Tore. Keystone

Als Belohnung folgte der Transfer zu YB, wo der 27-Jährige derzeit seinen leistungsmässigen Höhepunkt erfährt. 23 Tore in 24 Meisterschaftsspielen – bleibt es bei diesem Toreschnitt, wird er Seydou Doumbia (30 Tore) als Rekordtorschütze der Super League ablösen.

Klare Vorzeichen, aber aufgepasst ...

Ein weiterer Schritt in Richtung Rekord wäre ein Torerfolg bei seinem Ex-Klub Servette am Dienstag. Nsame dürfte sich im Stade de Genève noch fast wie zuhause fühlen. Ob sich seine Teamkameraden auch wohl fühlen werden, ist indes mehr als fraglich. Nur gerade 2 Punkte holten die Young Boys in den letzten 6 Auswärtsspielen in der Meisterschaft.

Die Super League am Dienstag bei SRF

Verfolgen Sie die Partie Servette - YB ab 20:30 Uhr hier bei uns auf der Website oder in der Sport App im Liveticker. Ab 22:35 Uhr wird der Match auf SRF zwei in der Sendung «Super League – Goool» aufgearbeitet.

Servette seinerseits weist als Heimmannschaft 5 Siege aus den letzten 6 Partien auf, darunter ein 2:0 gegen Basel und ein 3:0 gegen YB. Klare Vorzeichen also, doch die Genfer sollten sich nicht in Sicherheit wiegen. Gerade sie werden noch zu gut wissen: Ein Nsame, der sich wohl fühlt, kann eine Partie im Alleingang entscheiden.

Video
Aus dem Archiv: Servette besiegt YB zuhause 3:0
Aus Sport-Clip vom 03.11.2019.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
    30 Tore sind schon eine Marke! Ob er das knackt? GANZ KLAR! Er ist ON-FIRE!
    Was macht Yb heute Abend in Servette.. Schwieriges Spiel.. Wenn sie die Lehren aus dem 3:0 gezogen haben, kann das was werden. Sie müssen Offensiv spielen, aus einer gesicherten Defensive heraus.
    Hoffentlich bringt Gerry, Suleijmani auf Links, Fassnacht auf Rechts, Lusti als Zerstörer und nimmt Lefort und Camara nicht auseinander. Die Innenverteidigung war bisher nicht meisterwürdig, auch Dave nicht!
    Hopp Yb
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Timo Haslebacher  (MojinMienai)
      Ganz ihrer Meinung! Ich finde Lusti im defensiven Mittelfeld besser besetzt bei YB als in der Innenverteidigung. Und Sulejmani muss für mich starten, es wirkt bei ihm fast so, als hätte er in seiner langen Verletzungspause nichts verlernt.

      Ich sehe aber mit Camara eine vielversprechende Verstärkung für die Defensive, von daher könnte es von nun an vielleicht etwas werden.

      Ich glaube dies wird der spannendste Saisonabschluss in der Super League Geschichte werden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen