Zum Inhalt springen

Zwei Ex-Hopper treffen Sigurjonsson und Ben Khalifa verlängern St. Galler Siegesserie

  • St. Gallen feiert mit dem 2:1 gegen GC den 5. Sieg in Serie
  • Mit Sigurjonsson und Ben Khalifa treffen ausgerechnet eine GC-Leihgabe und ein ehemaliger GC-Spieler.
  • Punktemässig schliessen die Ostschweizer zum FC Basel (Platz 2) auf.

St. Gallen ist in der Rückrunde weiter nicht zu bremsen. Das 2:1 gegen GC war für die Ostschweizer der 5. Vollerfolg in Serie. Etwas, wovon man bei den Zürchern nur zu träumen vermag. Aus den letzten 11 Partien resultierten für das Yakin-Team gerade einmal zwei Siege.

Gegen St. Gallen durfte GC lange mit einem Punktgewinn liebäugeln. Bis zur 82. Minute genauer gesagt, als ausgerechnet Nassim Ben Khalifa nach einer scharfen Hereingabe von Runar Mar Sigurjonsson der Siegtreffer gelang. Eine Ex-GC-Co-Produktion könnte man sagen. Ben Khalifa hat eine lange GC-Vergangenheit, Sigurjonsson ist seit der Winterpause an die Ostschweizer ausgeliehen.

Traumtor der GC-Leihgabe

Der späte Siegtreffer der St. Galler war der verdiente Lohn für eine starke zweite Halbzeit. Nach torlosen 45 Minuten nahmen die Espen das Spieldiktat je länger je mehr in die Hand. GC blieb wie so oft in den letzten Partien vor allem offensiv vieles schuldig.

Eröffnet hatte das Skore Sigurjonsson. Der Isländer zog einen starken Abend ein und krönte seine Leistung in der 48. Minute mit einem absoluten Traumtor aus mehr als 25 Metern. Heinz Lindner im GC-Kasten hatte beim strammen Weitschuss keine Abwehrchance.

Legende: Video Das Traumtor von St. Gallens Sigurjonsson abspielen. Laufzeit 0:31 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 17.03.2018.

Der Ausgleich durch Jean-Pierre Rhyner (51.) folgte praktisch im Gegenzug und stand sinnbildlich für den Auftritt der Zürcher, die praktisch nur bei Standards so etwas wie Gefahr erzeugen konnten. Jean-Pierre Rhyner drückte das Leder nach einem Eckball über die Linie.

Die Partie hatte wegen dem Einsatz von Pyrotechnik in den beiden Fanblocks mit rund 10-minütiger Verspätung begonnen.

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marcello Sigrist (Marsig)
    Dörig und Honegger! Pyros oder Böller, beide „Fan-Clubs“ sind Idioten, haben bis heute nichts und werden auch inskünftig nichts kapieren! Einfach nur billig, dumm und doof! Schämt euch!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tom Surbeck (Tom Surbeck)
    Eine sehr enttäuschende Schiedsrichterleistung. GC wird für die Fouls viel härter bestraft als SG. GC und möglicherweise auch SG hätten mindestens einen Penalty zugesprochen erhalten müssen. Van der Graff liegt nach jeder noch so leichten Berührung am Boden und erhält Freistoss um Freistoss. Und zu guter letzt nimmt Ben Khalifa den Ball mit der Hand mit bevor er zum 2:1 einschiesst. Nicht gut! P. S.: Ja, hier schreibt ein frustrierter GC-Fan, der aber doch vielleicht richtig liegt...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roman Lutz (Romi)
    Gratulation dem FCSG zum verdienten und überzeugenden Sieg gegen GC! 1. Hälfe war ok. Aber noch nicht das Gelbe vom Ei. Dafür war Hälfte 2 dann umso besser. Und dann diese Traumkiste des Isländers! Marke Tor des Jahres! Es war aber von Anfang ein spannender Match. Offensiv ist GC völlig harmlos und inexistent. Da musste schon ein Verteidiger ein Tor machen. Das spricht für sich. Und was sich die GC "Fans" vor dem Spiel erlaubten, einfach nur eins, dumm, dümmer am dümmsten. Hauptsache, SG-Sieg.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Mario Dörig (Mario Dörig)
      Falls Sie auch im Stadion wahren, haben sie bestimmt mitbekommen, dass auch die „St. Galler Fans“ vor dem Spiel Pyros gezündet haben ;)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Dario Honegger (daho)
      Herr Dörig es geht nicht um die Pyros sondern um die x mal gefärlichreren Böller welche AUFS SPIELFELD geworfen wurden
      Ablehnen den Kommentar ablehnen