Zum Inhalt springen

Test-Länderspiele England-Fans wollen Marseillaise singen

Trotz der Terroranschläge von Paris wird Frankreich am Dienstag wie geplant sein Test-Länderspiel in England bestreiten. Als Zeichen der Solidarität wollen die englischen Fans die Marseillaise singen.

Ein England-Fan mit bemaltem Gesicht.
Legende: Gegen den Terror Die Fans wollen am Dienstag Farbe bekennen. Keystone

Die ganze Sportwelt solidarisiert sich mit den traumatisierten Franzosen, doch das wohl stärkste Zeichen gegen den Terror setzt die «Equipe Tricolore» selbst. Trotz der Trauer will die französische Nationalmannschaft am Dienstag im Londoner Wembley-Stadion gegen England wie geplant auflaufen.

Nationalspieler Lassana Diarra meinte:

In Zeiten des Terrors müssen alle, die ihr Land und dessen Vielfältigkeit repräsentieren, zusammenstehen gegen den Horror, der keine Farbe und keine Religion hat.

Für den 30-Jährigen von Olympique Marseille wird die Partie gegen England besonders emotional: Er trauert um seine Cousine, die bei der Anschlag-Serie am Freitagabend in Paris ums Leben kam.

In sozialen Netzwerken werden die englischen Fans dazu aufgerufen, im Wembley-Stadion die französische Nationalhymne zu singen. «Wenn du ein Ticket für das Spiel hast, ist es jetzt an der Zeit, die Marseillaise zu lernen», twitterte zum Beispiel der britische TV-Reporter Mark Pougatch: «Es ist Zeit, der Welt zu zeigen, was Brüderlichkeit bedeutet.»

Angesichts der Anschlag-Serie tritt alles andere in den Hintergrund. Selbst der Skandal um Stürmerstar Karim Benzema, der seinen Teamkollegen Mathieu Valbuena mit einem pikanten Video erpresst haben soll, ist plötzlich nicht mehr wichtig. «In Gedanken bei den Opfern und ihren Familien», twitterte Benzema. Der Profi von Real Madrid steht aktuell nicht im Kader.

Die Mannschaft fliegt am Montag nach London zu einem der schwersten Spiele ihres Lebens. Noch Stunden nach dem Schlusspfiff verharrten die französischen Nationalspieler genau wie das deutsche Team im Stadion und folgten gebannt einem Nachrichtensender. «Ein grausamer Abend», sagte Abwehrspieler Raphael Varane. Der Sieg im Testspiel gegen den Weltmeister war da schon längst kein Thema mehr.

Legende: Video Neben dem «Stade de France» detonieren am Freitag Bomben abspielen. Laufzeit 0:36 Minuten.
Aus News-Clip vom 14.11.2015.

Deutschland tritt an

Der DFB hat am Sonntagnachmittag entschieden, dass das Test-Länderspiel zwischen der A-Auswahl und den Niederlanden wie geplant ausgetragen wird. Das Duell findet am Dienstag in Hannover statt. Das deutsche Nationalteam spielte am Freitagabend in Paris, wo neben dem Stadion Sprengsätze detonierten. Die Nacht verbrachte es in den Katakomben.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Xavier Yves Zobrist, Basel
    «In Zeiten des Terrors müssen alle, die ihr Land und dessen Vielfältigkeit repräsentieren, zusammenstehen gegen den Horror, der keine Farbe und keine Religion hat.» - Also, im 'Bataclan' haben die Killer wiederholt "Allahu Akbar!" gerufen und jeder Attentäter war/ist Moslem - keine Ahnung wie da ein Monsieur Diarra behaupten kann, der Terror habe keine Religion. Tatsachen wegreden zu wollen, weil sie nicht politisch korrekt sind, hilft nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Mike Mitter, Bern
      Am Freitag war das tatsächlich so. Aber was ist mit den Deutsch Schlägerteuppen, die in Leibzig mit Baseballschlägern auf Syrische Flüchtlinge losgehen? Oder dem Christen Breivik in Norwegen? Alles bereits vergessen? Gewalt erzeugt leider Gegengewalt, und die Religion ist nur ein Vorwand! Von daher hat Diarra nicht unrecht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Specht, Zürich
    Schade das in solchen Zeiten der Terror den Fussball versucht zu verderben gerade weil Frankreich momentan eines der stärksten Teams Europas ist. Der Sieg gegen Deutschland ist nur ein Beispiel dafür. Benzema hingegen ist eine Lachnummer. Wie kann ein Spieler mit so viel Talent alles wegwerfen? Ich würde ihn ganz aus dem Kader streichen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Schumacher, Binningen
    Berührend, wenn einem Akt der Unbewusstheit mit einem Akt der Liebe begegnet wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen