Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die U21-Nati fährt an die EM 2023 (Radio SRF 3)
Aus Fussball vom 14.06.2022.
abspielen. Laufzeit 31 Sekunden.
Inhalt

Gegner patzen U21-Nati schafft auf dem Sofa die direkte EM-Quali

Weil Dänemark zu wenig hoch gewinnt: Die Schweizer Youngster reisen an die EM 2023 in Georgien und Rumänien.

Nach dem mageren 1:1 gegen Moldawien im abschliessenden Spiel der EM-Quali letzten Mittwoch war der Platz als bester Gruppen-Zweiter für die U21 in weite Ferne gerückt. Mit der Ukraine und Dänemark blieben 2 Kandidaten, die sich in ihren abschliessenden Gruppenspielen noch vor die Schweiz hätten schieben können.

Die Ukraine verabschiedete sich bereits am letzten Donnerstag nach einem 3:3 gegen Frankreich aus dem Rennen, Dänemark patzte einen Tag später gegen Schottland (1:1). So hätten die Dänen in ihrem Abschlussspiel gegen die Türkei am Dienstag mit +4 Toren gewinnen müssen – das 3:2-Endresultat besiegelte die direkte Teilnahme für das Team von Trainer Mauro Lustrinelli an der EM-Endrunde 2023 in Georgien und Rumänien.

www.srf.ch/sport, Web-only-Livestream, 8.6.2022, 17:50 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Toni Kindle  (COYI!)
    Hoffen wir doch, dass die Jungs bis zur EM, ihren Sofa verlassen haben.
  • Kommentar von Josef Graf  (Josef Graf)
    Uff, das war knapp! Irrtum vorbehalten haben Dänemark, die Schweiz und die Ukraine in der massgebenden Wertung gleich viele Punkte erreicht, je 17. Die Tordifferenz von +8 der Schweiz ist aber besser als jene von Dänemark und der Ukraine von je +6. Zum Glück hatten zuletzt nicht nur die Schweizer das Nervenflattern. Die direkte Qualifikation der U21 bedeutet auch, dass sie im September keine Playoffs spielt, weshalb Murat Yakin beim Aufgebot der A-Nati für die Nations League freie Hand hat.
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Gratulation "kleine Nati" zur WM Qualifikation, ihr habt dies redlich verdient weil die direkte Konkurenz eben patzte und nicht besser war!