Kruse fliegt aus DFB-Aufgebot

Nach nächtlichen Eskapaden wird Max Kruse von Deutschlands Nationaltrainer Joachim Löw aus dem Testspiel-Aufgebot gegen England und Italien gestrichen.

Max Kruse läuft vorerst nicht mehr für die deutsche Nationalmannschaft auf.

Bildlegende: Ausgejubelt Max Kruse läuft vorerst nicht mehr für die deutsche Nationalmannschaft auf. Imago

Joachim Löw ist nicht erfreut über die Schlagzeilen, die Max Kruse abseits des Rasens geliefert hat, und hat deshalb reagiert. «Schon vergangene Woche habe ich Max Kruse klar gesagt, was ich von ihm erwarte, sowohl auf als auch neben dem Platz», sagte der deutsche Nationaltrainer. «Max hat sich zum wiederholten Male unprofessionell verhalten. Das akzeptiere ich nicht.»

Nächtlicher Ausflug und Disput mit Reporterin

An der Feier seines 28. Geburtstags hatte sich Kruse am Samstagabend in Berlin eine Auseinandersetzung mit einer Reporterin geliefert, die Bilder von ihm gemacht hatte.

Bereits vor einer Woche war der Wolfsburg-Stürmer wegen eines nächtlichen Ausflugs nach Berlin zu einer Geldstrafe von 25.000 Euro verdonnert worden.

«  Wir brauchen Spieler, die fokussiert und konzentriert und sich auch ihrer Vorbildrolle bewusst sind. »

Joachim Löw

Die Suspendierung gilt vorerst nur für die beiden Test-Länderspiele. Doch nach den Vorfällen scheint eine EM-Teilnahme von Kruse immer unwahrscheinlicher. «Wir brauchen Spieler, die fokussiert und konzentriert und sich auch ihrer Vorbildrolle bewusst sind», sagte Löw.