Zum Inhalt springen

Schweizer Nationalmannschaft Fabian Frei: «Muss mich nicht in jeder Minute beweisen»

Fabian Frei bekommt nach fast einem Jahr Nati-Abwesenheit unmittelbar vor der EURO eine neue Chance. Ober er sie packt? Der 28-Jährige entgegnet dieser Frage gelassen: «Ich setze mich nicht unter Druck.»

Legende: Video Fabian Frei: «Die Nomination hat mich überrascht» abspielen. Laufzeit 3:05 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 23.05.2016.

Perfektes Timing nennt sich das. Nachdem Fabian Frei in den letzten 8 Spielen ohne Aufgebot geblieben war, ergatterte er ausgerechnet fürs EM-Camp wieder einen Platz im 28-Mann-Kader der Schweizer Nationalmannschaft.

«Im ersten Moment war ich überrascht über die Nomination», gibt der Rückkehrer zu. Nach einer Oberschenkelverletzung früh in seiner Bundesliga-Debüt-Saison bei Mainz hatte der 27-jährige Mittelfeldakteur nach der Winterpause den Tritt gefunden. In den letzten 3 Meisterschaftsspielen stand er stets in der Startelf, spielte über die volle Distanz und gab eine Empfehlung ab.

Fabian Frei in der Nati

Anzahl Einsätze
7 (total 314 Minuten)
Anzahl Tore
1 (18.11.2014, Testspiel gg. Polen)
Debüt7. Oktober 2011 (gg. Wales)
EM-QualiSpielte nur 3 Minuten (im Hinspiel gg. Estland)
Letztes Aufgebot
14. Juni 2015 (ohne Einsatz)

Ob Frei nun den Status eines Wackelkandidaten hat oder nicht, er kann damit professionell umgehen. «Ich bin in einem gewissen Alter, in dem ich mir diesen Druck nicht mehr mache», sagt er entspannt. Er kenne seine Qualitäten, und der Coach wisse auch, was er an ihm habe.

Eine Unterstützung und ein Stimmungsmacher

«Deshalb muss ich mich nun auch nicht jede Minute und jede Sekunde speziell beim Trainer zeigen und beweisen.» Sein Anspruch: Er versucht der Mannschaft zu helfen und will zudem gute Stimmung verbreiten. Dann wird sich nach 10 Tagen intensiver Vorbereitung am 30. Mai weisen, ob Frei auch den finalen Cut schafft. Es wäre dies nach der WM 2014 sein 2. Endrunden-Turnier.

Im Video spricht Frei zudem über sein 1. Jahr in Deutschland und beurteilt die Schweizer Chancen an der EURO.

Sendebezug: Laufende Berichterstattung zur Schweizer Nati

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Skoene, ZH
    Es mag vielleicht komisch klingen, aber es bereitet mir ein gutes Gefühl, dass wir alle ein eher schlechtes Gefühl haben^^ Sind wir mal ehrlich, wir haben unsere Nati noch jedesmal überschätzt an einem grossen Turnier... (z.B. 2014 gegen Frankreich..) Dieses Mal sind wir jedoch alle sehr skeptisch.. dann kanns ja nur gut enden..;)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Joni B., Zürich
    Unter Vladimir Petkovic kann diese Nationalmannschaft niemals gut sein. Sein Kader ist zusammengewürfelt und er macht diesen Job nur des Geldes wegen. Das man z.B.Seferovic, Drmic, Senderos, Fernandes seit Jahren aufstellt bereitet Kopfschmerzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Manuel Jaggi, Freiburg
      Was soll das denn bitte für eine Begründung sein? Sein Kader ist "zusammengewürfelt"? Aber hallo... so sieht's in der Schweiz aus!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Frédéric Schwab, Bern
    Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl für diese EM. Mir passt die Einstellung von unseren Jungs überhaupt nicht. Die spielerische Qualität ist meines Erachtens absolut da. Aber genau solche Aussagen nerven mich. Doch, genau du musst dich jede Minute, nein jede Sekunde beweisen! Ja genau du sollst Druck haben, es ist nicht einfach ein Fussball-Turnier bei schönem Wetter am Sonntag Nachmittag! Diese nonchalante Art hat auf der Profibühne keinen Platz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen