Zum Inhalt springen

Schweizer Nationalmannschaft Schweiz trifft auf Frankreich, Rumänien und Albanien

Gastgeber Frankreich, Rumänien und Albanien: Die EURO-Auslosung hat der Nati attraktive Gegner beschert. Das Petkovic-Team kämpft nächsten Juni in der Gruppe A um die Achtelfinal-Qualifikation.

Legende: Video «Die Gruppenauslosung zur EURO 2016 in Frankreich» abspielen. Laufzeit 2:39 Minuten.
Aus sportaktuell vom 12.12.2015.

Das Eröffnungsspiel der EURO 2016 steigt am 10. Juni um 21:00 Uhr zwischen Frankreich und Rumänien. In die Gruppe A mit dem Gastgeberland wurde auch die Schweiz gelost. Der Spielplan der Nati für die Gruppenphase an der Endrunde in Frankreich sieht wie folgt aus:

  • Schweiz - Albanien, 11. Juni 2016, 15:00 Uhr, Lens
  • Schweiz - Rumänien, 15. Juni 2016, 18:00 Uhr, Paris (Parc des Princes)
  • Schweiz - Frankreich, 19. Juni 2016, 21:00 Uhr, Lille

«Heisser» Auftakt gegen Albanien

Die Schweizer, die in der Nähe von Montpellier logieren werden, dürfen sich also auf attraktive Gegner einstellen. Den Auftakt macht die Partie gegen Albanien. Für zahlreiche Akteure wie Valon Behrami, Granit Xhaka oder Xherdan Shaqiri dürfte das Spiel gegen ihr Heimatland ein ganz besonderes werden.

Das gibt es nicht so oft auf diesem Level.
Autor: Vladimir Petkoviczum Bruder-Duell der Xhakas

Dass nicht weniger als 7 aktuell in der Super League engagierte Spieler wie Shkelzen Gashi oder Taulant Xhaka für Albanien auflaufen könnten, verleiht der Affiche zusätzliche Brisanz. Vom Bruder-Duell zwischen den Xhakas ganz zu schweigen. «Das ist eine komische Sache, das gibt es nicht so oft auf diesem Level, dass zwei Brüder für zwei Nationalmannschaften spielen», sagte Nati-Coach Vladimir Petkovic.

Rang 1 oder 2 in der Gruppe würden dem Team von Coach Vladimir Petkovic die Achtelfinal-Teilnahme einbringen. Die 4 besten Drittplatzierten der 6 EURO-Gruppen kommen ebenfalls weiter.

Wie schlägt sich die Schweiz in der Gruppe?

  1. Gruppensieg
    %
  2. Gruppenzweiter
    %
  3. Weiter als Gruppendritter
    %
  4. Out als Gruppendritter
    %
  5. Gruppenletzter
    %

Vielen Dank für Ihre Teilnahme.

Deutschland und Polen mögliche Achtelfinal-Gegner

Folgende Achtelfinal-Szenarien für die Schweiz sind möglich:

  • Bei Gruppensieg: Achtelfinal am 26. Juni um 15:00 Uhr in Lyon gegen den Dritten der Gruppe C (Deutschland, Nordirland, Polen, Ukraine), D (Gruppe mit Spanien, Tschechien, Kroatien, Türkei) oder E (Italien, Belgien, Schweden, Irland).
  • Bei Rang 2: Achtelfinal am 25. Juni um 15:00 Uhr in St. Etienne gegen den Zweiten der Gruppe C. Das hiesse gegen Deutschland, Nordirland, Polen oder die Ukraine.
  • Bei Rang 3: Achtelfinal am 26. Juni um 15:00 Uhr in Lille gegen den Sieger der Gruppe C. Das hiesse gegen Deutschland, Nordirland, Polen oder die Ukraine.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 12.12.2015, 18:00 Uhr

18 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Sebastian Hahn, Zürich
    Wenn man mit Estland Litauen und Slowenien mühe hat, dann wird es sehr schwer mit Rumänien und Albanien bei der euro!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R. Lutz, Herisau
    Die Auslosung fand ich spannend. Die Schweizer dürfen mit der Gruppe zufrieden sein. Es sind alle 3 Gegner machbar und zu schlagen. Wenn ich die Gruppe so anschaue, können sie vielleicht im Guten Fall mit 6 Punkten rechnen. Lassen wir uns überraschen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefan Gruber, Luzern
    Interessant, dass man sich hier bei den Kommentaren nur über den Balkangraben äussert. Darüber, dass wir nicht genügend "richtige" Schweizer in der Nati haben, sind die meisten Schreiberlinge noch immer nicht weg. In 50 Jahren wird unsere Nati dann auch Schweizer mit syrischer oder afghanischer Herkunft integriert haben. Das by the way. Zur Gruppe an der WM. Ich habe das dumpfe Gefühl, dass unsere Nati in den 3 Gruppenspielen es nicht vermag, eine konstant gute oder gar hohe Leistung zu zeigen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen