Torlinien-Technik an der EM

Bei der EURO 2016 in Frankreich in diesem Sommer kommt eine Torlinientechnik zum Einsatz. Das entschied das Uefa-Exekutivkomitee in Nyon.

Goalie sieht Ball über die Torlinie rollen

Bildlegende: Drin oder nicht? An der EURO 2016 werden technische Hilfsmittel zum Einsatz kommen. EQ Images

«Wir haben uns einstimmig dafür entschieden», verkündete Uefa-Generalsekretär Gianni Infantino am Freitag und betonte: «Das wird jeden Zweifel über die Frage nach Tor oder Nicht-Tor beseitigen.» Nostalgikern erteilte er eine Absage:«Wir müssen in die Zukunft schauen.»

Kamera oder Funksignal?

Welches System zum Einsatz kommt, steht noch nicht fest. Bei der WM 2014 war «GoalControl» eingesetzt worden. Die Ligen Deutschlands, Englands und Italiens setzen auf das «Hawk Eye». Beide Systeme sind kamerabasiert. Von der Fifa lizenziert ist zudem ein System, das den Ball per Funk ortet.

Ab 2016/17 soll die Technik auch in der Champions League eingesetzt werden, ab 2017/18 in der Europa League.

Video «EURO 2016 mit Torlinientechnik» abspielen

EURO 2016 mit Torlinientechnik

0:15 min, vom 22.1.2016

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 22.01.2016, 22:20 Uhr