Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Eröffnungsspiel der EM in Rom Italien klar Favorit, doch die Türkei hat Stolperstein-Potenzial

Die EURO 2020 wird am Freitagabend mit dem Spiel Italien - Türkei im Stadio Olimpico in Rom eröffnet. Die Rollen sind klar verteilt.

Italiens Nicolo Barella hört Ciro Immobile genau zu.
Legende: Instruktionen vom Goalgetter Italiens Nicolo Barella hört Ciro Immobile genau zu. imago images

1806 Tage: So lange ist es her, seit Italien letztmals eine Partie an einem grossen Turnier bestritt. Am 2. Juli 2016 scheiterte die «Squadra Azzurra» im EM-Viertelfinal im Elfmeterschiessen an Deutschland. 2 Jahre später verpasste der 4-fache Weltmeister sensationell die WM in Russland. Nun kehrt Italien am Freitagabend auf die grosse Bühne zurück. Gegner im Eröffnungsspiel der EURO 2020 ist die Türkei. Das 2. Spiel der Gruppe A zwischen Wales und der Schweiz folgt am Samstagnachmittag.

Live-Hinweis

Box aufklappenBox zuklappen

Verfolgen Sie die Partie Türkei - Italien live auf SRF zwei und in der Sport App. Die Vorberichterstattung zum EURO-Auftakt beginnt um 20:10 Uhr. Anpfiff ist um 21:00 Uhr.

Mit Mancini kam die Stabilität zurück

Die Vorzeichen für ein erfolgreiches «Endrunden-Comeback» Italiens im heimischen Stadio Olimpico in Rom stehen gut. Das Ensemble von Trainer Roberto Mancini ist seit 27 Partien ungeschlagen, 22 dieser Spiele gestaltete die «Azzurri» siegreich. Zuletzt reihte Italien 8 Erfolge aneinander, ohne dabei einen einzigen Gegentreffer zu kassieren.

Video
Archiv: Italien gewinnt das letzte Testspiel gegen Tschechien
Aus Sport-Clip vom 04.06.2021.
abspielen

Mancini hat es nach seiner Amtsübernahme nach der verpassten WM-Quali 2018 geschafft, das Team erfolgreich zu erneuern. In der Innenverteidigung dürfte zwar weiterhin kein Weg an den beiden Routiniers Leonardo Bonucci (34 Jahre) und Giorgio Chiellini (36) vorbeiführen. Speziell in der Offensive fand jedoch eine Blutauffrischung statt. Besonders gespannt darf man auf die beiden äusserst talentierten Mittelfeldspieler Nicolo Barella (Inter Mailand) und Federico Chiesa (Juventus) sein.

Türkei: Klein die Erfahrung, gross der Eifer

Mit der Türkei bekommt es Italien zum Auftakt mit der jüngsten aller Endrunden-Mannschaften zu tun. Im Kader der Südeuropäer sind nur 2 Akteure zu finden, die über 30 Jahre alt sind. Einer davon ist Captain Burak Yilmaz. Die Erfahrung des 35-jährigen Stürmers des französischen Meisters Lille gepaart mit dem grossen Eifer der jüngeren Generation soll die Türken zum Erfolg führen.

Ob diese Kombination bereits im Eröffnungsspiel gegen Italien greift, wird sich zeigen. Klar ist: Die Türkei steigt als Aussenseiter in das Duell. Auch die Statistik spricht nicht für die Auswahl vom Bosporus. In bisher 10 Anläufen konnte die Türkei noch nie gegen Italien gewinnen. Zuletzt gab es immerhin 2 Remis (2002 und 2006).

Video
EM-Gegner Italien im Porträt
Aus Road to UEFA EURO 2020 vom 08.04.2021.
abspielen

SRF zwei, sportpanorama, 06.06.2021, 18:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Baku und EM Euphorie wohl Fehl Anzeige, schlecht weil sich dort Niemand für Fussball interessiert und die Leute in dieser "Pampa" wohl ganz, andere Sorgen haben!
    Die Uefa sollte mit so unsinnigen Austragungsort en aufhören es macht nur den Fussball kaputt!
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Es zu hoffen die Türken lassen ihre "Kinderstube nicht zu Hause"?
  • Kommentar von max stadler  (maxstadler)
    Diese Euro ist Total gegen die Umwelt (Flugkilometer). Ich hoffe, dass das das letzte Mal das so was vor kommt!!
    1. Antwort von Martin Gebauer  (Mäde)
      Sie haben recht, allerdings hält das die urbanen und ewig studierenden Reisejunkies nicht davon ab 10x im Jahr einen Langstreckenflug zu machen. Auch der erfolgreiche Banker verprasst seine Boni gerne auf dem Luxustrip auf die Malediven. Das esoterische Mami bereist mit ihren Yogagspändli einen Ashram in Indien und der Manager-Triathlet, der angeblich 30h in der Woche trainiert und 60h arbeitet, fliegt von Ironman zu Ironman, damit er der Welt zeigen kann, was er für ein "Siebesiech" ist.