Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wie kommen die Schweizer Fans an EURO-Tickets?
abspielen. Laufzeit 02:58 Minuten.
Inhalt

EURO-Tickets in Baku ab 33 CHF Lange Reise – dafür am Spiel faire Preise

Wer die Schweiz bei der EURO 2020 dreimal live sehen will, ist lange unterwegs. Immerhin gibt es die Match-Tickets für wenig Geld.

Zweimal nach Baku, einmal nach Rom: Auf die Schweizer Fussball-Fans, die bei der EURO 2020 alle drei Gruppenspiele vor Ort erleben wollen, kommen Reisestrapazen zu.

Nach Aserbaidschan gibt es aus der Schweiz im Juni keine Direktflüge. Die Reisezeit beträgt pro Weg je nach Verbindung im Minimum gut 7 Stunden. Wer sämtliche 3 Partien live sehen will, wird total bestimmt 30 Stunden unterwegs sein.

Für 33 Franken in Baku dabei

Immerhin muss der Schweizer Fan für die Nati-Tickets nicht allzu tief in die Tasche greifen. In Baku gibt es das günstigste Billet bereits ab umgerechnet 33 Franken. In Rom ist man ab 55 Franken dabei.

Wer noch keine Billets für die Schweizer Spiele hat, bekommt am Mittwoch eine neue Chance. Bei der Uefa läuft die zweite Ticket-Runde an.

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von roland goetschi  (pandabiss)
    „Euro“? Liegt Aserbaidschan nicht in Asien?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jean-Denis Lutz  (Answerthink)
    Diese Euro mit dieser Reiserei ist purer Schwachsinn. Für Fans und Klima. Was soll ich mit 33.- für ein Ticket in Baku?? Einfach aufhören und boykottieren. Fertig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
    So wie ich die WM Boykottiert habe werde ich auch die EM und die WM Boykottieren. Ich weiss viele denken das bringt nichts, mag sein, aber für mich stimmts. Einen solche Sportanlas zu Boykottieren fällt nur das erste mal schwer. Heute geniesse ich diese Zeit lieber mit Freunden am Strand oder bei einem leckeren Fisch essen. Es Interessant zu sehen das auch in Spanien immer mehr Leute von diesen kranken Anlässen genug haben. Es kippt langsam, aber die Stimmung kippt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Herr Röthenmund, es ist Ihnen selbstverständlich überlassen, die EM zu boykottieren, wenn es für Sie so stimmt. Ich werde mir aber erlauben, Sie daran zu erinnern, sobald ich von Ihnen wieder einen Kommentar zu einem Beitrag im Zusammenhang mit der EM lesen werde. Solange man über etwas schreibt, kann man es ja nicht gleichzeitig ächten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Jean-Denis Lutz  (Answerthink)
      Sie haben Recht. Ganz einfach.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
      Herr Graf, sie Suggerieren damit da sie über alles was sie Kommentieren eine 100% Fachkenntnisse haben und Experte sind. Ich werde über die EM schreiben wenn ich will, damit habe ich die EM noch lange nicht Unterstützt. Ich habe hier nur geäussert das ich die Kommerzielle Seite nicht Unterstützen werde. Ich werde mir kein Spiel ansehen weder Live noch im Fernsehen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen