Zum Inhalt springen

WM-Qualifikation «Ein Wunder, dass O'Neill noch Trainer ist»

Trainer Michael O'Neill ist der Baumeister der jüngsten Erfolge Nordirlands. Dabei hätte man den Übungsleiter zu Beginn am liebsten in die Wüste gejagt, erzählt Journalist Mark McIntosh.

Legende: Video McIntosh über Nordirland-Coach O'Neill abspielen. Laufzeit 1:21 Minuten.
Vom 08.11.2017.

Die erste Phase unter Michael O'Neill als schwierigen Start zu beschreiben, wäre wohl noch weit untertrieben. Aus den ersten 18 Spielen unter dem neuen Coach holte Nordirland nur gerade einen Sieg. Dafür gab es unter anderem Pleiten gegen Aserbaidschan und Luxemburg.

Da wollten wir ihn am liebsten bereits wieder zum Teufel jagen.
Autor: Mark McIntoshJournalist The Sun

Mittlerweile ist O'Neill der grosse Held. «In seinem 2. Spiel verloren wir gegen die Niederlande mit 0:6. Nun könnten wir zum 2. Mal an eine Endrunde fahren, während die Niederländer erneut zuschauen müssen.» Der Anteil des 48-Jährigen am Erfolg sei nicht hoch genug einzuschätzen, sagt McIntosh (Video oben).

Ein kleiner Scherz, bevor es ernst gilt

Dem Spiel gegen die Schweiz schaut O'Neill mit viel Zuversicht entgegen. Das Los sei ein «Big Plus», sagte er, was für «Sun»-Reporter McIntosh natürlich eine willkommene Schlagzeile war. Was genau dahinter steckt, erfahren Sie hier:

Legende: Video McIntosh: «Haben uns einen Spass erlaubt» abspielen. Laufzeit 0:41 Minuten.
Vom 08.11.2017.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.