Zum Inhalt springen

WM-Qualifikation Franco Foda folgt auf Marcel Koller

Die Katze ist aus dem Sack: Beim ÖFB-Team folgt auf den entlassenen Marcel Koller der Deutsche Franco Foda.

Trainer
Legende: Franco Foda Der neue Mann beim ÖFB. Imago

In Österreich gebe es «8 Millionen Teamchefs», meinte Leo Windtner bei der Eröffnung der Medienkonferenz. Der Präsident spielte damit auf die eifrige Diskussion in der Bevölkerung über die Nachfolge von Marcel Koller an. Die Wahl des Gremiums fiel nun einstimmig zugunsten Franco Fodas aus.

Stöger wollte nicht

Neben dem aktuellen Coach von Sturm Graz standen auf der letzten Kandidatenliste von Sportdirektor Peter Schöttel auch Thorsten Fink, Andreas Herzog und Peter Stöger. Der derzeitige Trainer Kölns habe dem ÖFB aber «schweren Herzens» eine Absage erteilt. Zudem hatte auch René Weiler ein Angebot erhalten.

Koller hatte die Austria-Elf seit 2011 betreut. Eine schwache Qualifikation zur WM 2018 wurde ihm zum Verhängnis.

Wechsel auch in Serbien

Serbien trennte sich derweil überraschend von Slavoljub Muslin. Für ihn übernimmt intermistisch der ehemalige Bundesliga-Profi Mladen Krstajic. Dies teilte der Verband am Montag mit. Muslin hatte die Serben seit 2016 betreut und sich mit ihnen direkt für die WM 2018 in Russland qualifiziert.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jonas Jakob (jakijcm)
    Jetzt dürfte man aber mit Adi Hütter endlich verlängern. Mein Herz wäre beruhigt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fabio Del Bianco (fäbufuessball)
    Meine Wahl wäre Franco Foda nicht gewesen. Aber es ist klar, dass ich NICHT die Erkenntnisse oder das Wissen habe, wie der ÖFB diese hat. Ich hätte natürlich Thorsten Fink oder hätte dieser abgelehnt, "Plan B" Andi Herzog genommen. Die Österreicher sind in dieser WM-Kampagne an ihrer Ineffizienz und an der Konzentration, was die letzten Minuten eines Spiels angeht, leider gescheitert. Alles Gute für die EM Kampagne 2020.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen