Zum Inhalt springen

WM-Qualifikation Marokko und Tunesien komplettieren Afrika-Quintett für die WM

Die WM-Teilnehmer Nummer 25 und 26 stehen fest. Tunesien und Marokko sichern sich das Ticket nach Russland am letzten Spieltag der Afrika-Qualifikation.

Medhi Benatia (rechts) mit der marokkanischen Nationalmannschaft.
Legende: Fährt zur WM Medhi Benatia (rechts) mit der marokkanischen Nationalmannschaft. imago

Drei der fünf WM-Startplätze in Afrika waren bereits vor den letzten Partien am Samstag an Nigeria, Ägypten und Senegal vergeben. Die verbliebenen zwei Tickets nach Russland sicherten sich Marokko und Tunesien.

Spiel mit dem Feuer

Spannend bis in die Schlussminuten war es vor allem in Gruppe A. Weil die Demokratische Republik Kongo ihre Hausaufgaben gegen Guinea mit einem 3:1-Sieg löste, musste Tabellenführer Tunesien gegen Lybien punkten.

Am Ende reichte den Nordafrikanern ein 0:0, um sich mit einem Punkt Vorsprung auf die DR Kongo für die WM zu qualifizieren.

Elfenbeinküste scheitert an Marokko

In Russland fehlen wird nach drei WM-Teilnahmen in Serie die Elfenbeinküste. Die von Marc Wilmots trainierten «Elefanten» verloren die «Finalissima» gegen Marokko zuhause mit 0:2.

Die Entscheidung zugunsten Marokkos fiel zwischen der 20. und 25. Minute, als Nabil Dinar und Juve-Verteidiger Mehdi Benatia per Doppelschlag die Weichen auf Sieg stellten.

Für Marokko und Tunesien wird es die fünfte WM-Endrunde sein.

WM 2018: Alle Teilnehmer im Überblick

Europa
Russland (Gastgeber)
Belgien

DeutschlandEngland

SpanienPolen

IslandSerbien

PortugalFrankreich

SCHWEIZ
Kroatien

SchwedenDänemark
AsienIranJapan

SüdkoreaSaudi-Arabien

Australien

SüdamerikaBrasilienUruguay

ArgentinienKolumbien
Peru
Nord-/MittelamerikaMexikoCosta Rica

Panama
AfrikaNigeriaÄgypten

SenegalMarokko

Tunesien

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.