«Oranje» krankt

Die Niederlande drohen nach der EM auch die WM zu verpassen. Der Aufruhr bei «Oranje» ist riesig, die Probleme vielschichtig. Und als künftiger Bondscoach wird sogar ein Deutscher gehandelt.

Ein orange angemalter Holland-Fan.

Bildlegende: Quo vadis «Oranje»? Nicht nur die Fans der «Elftal» blicken sorgenvoll in die Zukunft. Keystone

Das Freundschaftsspiel der Niederlande vom Dienstag gegen Italien hätte ein Highlight werden sollen. Zum 20. Mal stehen sich die beiden stolzen Fussball-Nationen gegenüber.

Am Wochenende erhielt die Affiche in Amsterdam eine zusätzliche Komponente: Es ist Spiel 1 nach dem blamablen 0:2 in der WM-Quali in Bulgarien (Samstag). Und es ist auch Spiel 1 nach der Entlassung von Bondscoach Danny Blind (Sonntag). Unter der Führung des bisherigen Assistenztrainers Fred Grim erwarten die Fans gegen einen starken Gegner einen versöhnlichen Auftritt – Freundschaftsspiel hin oder her.

Keine Talente, keine Erfolge

Nach der Pleite in Sofia, welche die WM-Qualifikation ernsthaft in Frage stellt, ist bei der «Elftal» Wunden lecken angesagt. Die Probleme bei «Oranje» sind vielschichtig, lassen sich aber konkret mit Fakten belegen:

  • Die Niederlande, einst Europas Talentschmiede, bringt kaum mehr überdurchschnittliche Spieler hervor. Noch immer sind Arjen Robben (33) und Wesley Sneijder (32) die Hoffnungsträger.
  • Selbstredend harzt es auch in den Nachwuchs-Auswahlen. Die U21 hat seit dem letzten Titelgewinn vor 10 Jahren 4 von 5 EM-Endrunden verpasst.
  • 2014 war die «Eredivisie» im Uefa-Ranking noch auf Platz 8 klassiert. Inzwischen ist sie auf Platz 13 abgerutscht – überholt unter anderem auch von der Schweiz (12). Im Fifa-Ranking erfolgte im gleichen Zeitraum der Absturz von Rang 5 auf 21.
Video «Robben und Co. verlieren in Bulgarien» abspielen

Robben und Co. verlieren in Bulgarien

0:29 min, vom 26.3.2017

Nun soll ein neuer Coach den Turnaround schaffen. Eine Vielzahl der Fans und Experten würden am liebsten Louis van Gaal aus dessen «Sabbatical» holen. Auch die ehemaligen Spieler-Grössen Frank de Boer und Ronald Koeman stehen hoch im Kurs.

Sogar ein Deutscher wäre vorstellbar

Gemäss einer Umfrage der Tageszeitung De Telegraaf wünschen sich gar 17 Prozent Jürgen Klinsmann als Blind-Nachfolger. Klinsmann wäre der 1. Nicht-Niederländer seit 39 Jahren (Ernst Happel) und der 2. Deutsche seit Georg Kessler vor 47 Jahren, der die «Elftal» trainieren würde. In ihrer aktuellen Lage lotet «Oranje» sämtliche Optionen aus.

 

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 25.03.17, 23:00 Uhr