Quartett löst WM-Ticket

Spanien, England, Russland und Bosnien-Herzegowina haben am letzten Spieltag die direkte WM-Qualifikation geschafft. Rumänien, Portugal, Griechenland, Frankreich und die Ukraine bestreiten die Barrage. Ein Torspektakel gab es zwischen Schweden und Deutschland.

Wayne Rooney (links) und Steven Gerrard erzielten die Treffer für die «Three Lions» beim 2:0-Heimsieg gegen Polen.

Bildlegende: Matchwinner für England Wayne Rooney (links) und Steven Gerrard erzielten die Treffer für die «Three Lions» beim 2:0-Heimsieg gegen Polen. Reuters

Gruppe H: England dank Rooney und Gerrard

England musste in der Gruppe H im Heimspiel gegen Polen bis zur 88. Minute zittern, ehe Steven Gerrard mit dem 2:0 für die Entscheidung zugunsten der «Three Lions» sorgte. Zuvor hatte Wayne Rooney das Heimteam in der 41. Minute in Führung gebracht. Die Engländer retteten somit den einen Punkt Vorsprung auf die Ukraine, die in San Marino zu einem problemlosen 8:0-Sieg kam. Der EM-Gastgeber von 2012 bestreiten die Barrage.

Video «Bosnien nach WM-Quali im Freudentaumel («sportaktuell»)» abspielen

Bosnien nach WM-Quali im Freudentaumel («sportaktuell»)

1:38 min, vom 16.10.2013

Gruppe G: Premiere für Bosnien-Herzegowina

Bosnien-Herzegowina feierte mit der ersten WM-Teilnahme überhaupt den grössten Erfolg der Verbandsgeschichte. Die Südosteuropäer taten sich beim 1:0 in Litauen lange schwer, ehe Stuttgart-Stürmer Vedad Ibisevic die Gäste in der 68. Minute erlöste. Griechenland, das Liechtenstein zuhause mit 2:0 besiegte, muss in der Gruppe G aufgrund des schlechteren Torverhältnisses mit der Barrage vorliebnehmen.

Gruppe F: Russland reicht ein Punkt

Portugals 3:0-Heimsieg in der Gruppe F gegen Luxemburg war wertlos, da Russland beim 1:1 in Aserbaidschan den für die direkte WM-Teilnahme geforderten Punkt holte. Roman Schirokow erzielte nach einer Viertelstunde die Führung für die Gäste, Vagif Javadov glich für das Heimteam kurz vor Schluss aus. Portugal wird somit an der Barrage teilnehmen.

Gruppe I: Spanien hält Frankreich auf Distanz

Spanien wahrte in der Gruppe I dank einem glanzlosen 2:0-Heimsieg gegen Georgien den 3-Punkte-Vorsprung auf Frankreich und sicherte sich damit die direkte WM-Qualifikation. «Les Bleus» stehen nach einem 3:0-Heimsieg gegen Finnland in den Playoffs.

Gruppe D: Rumänien erobert Barrage-Platz

In der Gruppe D standen die Niederlande bereits als WM-Teilnehmer fest. Der ungeschlagene Leader beendete die Qualifikation mit einem 2:0-Sieg in der Türkei. Die Türken fielen durch die Niederlage von Platz 2 auf Platz 4 zurück. Den Barrage-Platz eroberte sich Rumänien dank eines 2:0-Erfolgs zuhause gegen Estland. Ciprian Marica war für beide Treffer des Heimteams besorgt.

Gruppe B: Italien stolpert gegen Armenien

In der Gruppe B kam Italien im Heimspiel gegen Armenien nicht über ein 2:2-Unentschieden hinaus. Durch den unerwarteten Punktverlust der «Squadra Azzurra» dürfte die Schweiz bei der WM-Auslosung in Topf 1 gesetzt sein. Dänemark kam zum Abschluss der Kampagne zu einem 6:0-Kantersieg gegen Malta, verpasste aber als schwächster Gruppenzweiter die Barrage.

Gruppe C: Torfestival in Stockholm

Nach dem 4:4 im Hinspiel bot auch das Rückspiel zwischen Schweden und Deutschland in der Gruppe C ein Torspektakel. Im 100. Länderspiel von Bastian Schweinsteiger setzten sich die «Adler» in Stockholm nach 0:2-Rückstand noch mit 5:3 durch. Gefeierter Mann bei den Gästen war André Schürrle mit 3 Treffern. Deutschland bleibt somit bei WM-Quali-Auswärtsspielen weiter ungeschlagen.

Barrage-Auslosung am Montag

Die Barrage-Partien der besten 8 Gruppenzweiten werden am kommenden Montag in Zürich ausgelost. Die vier bestklassierten Teams der FIFA-Weltrangliste sind gesetzt. Die Spiele sind auf den 15. und 19. November terminiert.

WM 2014: Diese Teams sind qualifiziert

EuropaSüdamerikaAsienNord- und MittelamerikaAfrika
SchweizBrasilienAustralienUSANigeria
BelgienArgentinienIranCosta RicaElfenbeinküste
DeutschlandKolumbienJapanHondurasKamerun
ItalienChileSüdkoreaMexikoGhana
NiederlandeEcuadorAlgerien
RusslandUruguay
Bosnien-Herzegowina
England
Spanien
Griechenland
Kroatien
Portugal
Frankreich

WM 2014: Partien der Europa-Barrage

Portugal (gesetzt)Schweden
Ukraine (gesetzt)Frankreich
Griechenland (gesetzt)Rumänien
IslandKroatien (gesetzt)

Ghanas Gala gegen Ägypten

Ghana ist die dritte WM-Teilnahme in Folge kaum mehr zu nehmen. Der vierfache Afrika-Meister setzte sich im Barrage-Hinspiel daheim gegen Ägypten mit den beiden Baslern Mohamed Salah und Mohamed Elneny 6:1 durch. Das Rückspiel findet am 19. November in Kairo statt.