Zum Inhalt springen
Inhalt

WM-Qualifikation Spanien und Portugal in Nöten

Spanien hat in der WM-Qualifikation gegen Finnland nur ein 1:1 erreicht. Der Welt- und Europameister droht damit die direkte Qualifikation für die Endrunde in Brasilien zu verpassen. Auch Portugal befindet sich nach dem glücklichen 3:3 in Israel unter grossem Druck.

Alvaro Negredo
Legende: Ernüchterung Alvaro Negredo ist sichtlich enttäuscht, während die Finnen ihren Exploit bejubeln. Keystone

Finnland-Stürmer Teemu Pukki erzielte in der 79. Minute freistehend nach einer scharfen Hereingabe das 1:1 und sorgte damit für die grösste Überraschung des Spieltags. Zuvor hatte Sergio Ramos den Welt- und Europameister in seinem 100. Länderspiel standesgemäss per Kopf in Führung gebracht (49.). Weil Frankreich makellos blieb und zuhause gegen Georgien mit 3:1 gewann, drohen die Spanier die direkte Qualifikation für die WM 2014 zu verpassen. Vor dem Direktduell am Dienstag in Paris liegt Frankreich in der Gruppe I nun 2 Punkte vor Spanien.

Gruppe F: Portugal mit Last-Minute-Remis

Auch Portugal droht in der Gruppe F den 1. Platz zu verpassen. Die Lusitaner holten beim 3:3 in Israel zwar eine 1:3-Hypothek auf, der Rückstand auf Leader Russland (in Nordirland) könnte am Samstag trotzdem auf 7 Zähler anwachsen. Fabio Coentrão rettete den Portugiesen den Punktgewinn in der 93. Minute mit einem «Billard-Tor» aus kurzer Distanz.

Gruppe A: Kroatien besiegt Serbien

Auf WM-Kurs befindet sich Kroatien in der Gruppe A. Die Südosteuropäer siegten im allerersten Aufeinandertreffen überhaupt gegen Serbien mit 2:0 und bleiben damit punktgleich mit Belgien (2:0-Sieg in Mazedonien) an der Spitze, während Serbien schon 9 Punkte zurückliegt. Mario Mandzukic und Ivica Olic schossen die Tore für Kroatien. Wales gewann das britische Duell gegen Schottland mit 2:1.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von SPANIEN, SPANIEN
    kommt davon wenn man auf Barca-Spieler setzt die in der Krise sind. Die Tore machten bei Spanien wie auch bei Portugal, die REAL MADRID-Spieler: S.Ramos mit dem 1:0 und Coentrao machte das rettende 3:3
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Fabio Del Bianco, Spiez
      Mit Real und Barca hat das, meiner Meinung nach, nichts aber auch gar nichts zu tun! Solche Spiele gibt es eben. Kommt Spanien in die Barrage, hat die Mannschaft welche auf Spanien trifft, einfach Pech gehabt! Dasselbe gilt für Portugal. Beide Nationalteams (SPA POR) sind am Ende zu stark, um NICHT an der WM dabei zu sein. Die Moral von der Geschichte: man sollte besser Gruppenerster werden. Ich nehme mal an, Sie sind sicher Real Madrid-Fan (bezgl. Ihrer Aussage)!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen