Zum Inhalt springen

Header

Video
Schweizer bringen sich in Magglingen für die EM in Form
Aus sportpanorama vom 21.02.2021.
abspielen
Inhalt

An der SM in Magglingen Neuer Rekord: Reais läuft die 200 m in 20,97 Sekunden

Der Bündner tilgt an den Schweizer Hallen-Meisterschaften in Magglingen über 200 m den nationalen Rekord von Kevin Widmer aus dem Jahr 1998.

Der Exploit von William Reais überraschte nicht. Im vergangenen Sommer war der 21-jährige Sprinter mit 20,24 Sekunden der schnellste Europäer über 200 m, in diesem Winter kam er mit 21,05 bis auf 6 Hundertstel an den Schweizer Hallenrekord heran. Nun also hat er den Rekord von Kevin Widmer aus dem Jahr 1998 gebrochen.

Weil die 200 m an internationalen Meisterschaften nicht im Programm stehen, wird Reais an der Hallen-EM in Torun (POL) in zwei Wochen ausschliesslich über 60 m antreten.

Video
Reais: «Es ist krass, es ist so wenig»
Aus Sport-Clip vom 21.02.2021.
abspielen

Tausendstel-Entscheidung bei den Frauen

Ein Spektakel bot der Final der Frauen über 60 m Hürden. Die Bernerinnen Ditaji Kambundji und Noemi Zbären warfen sich gleichauf nach 8,10 Sekunden ins Ziel, womit beide Athletinnen eine persönliche Bestzeit realisierten. Auf dem Zielfilm entschieden die Tausendstel zugunsten von Kambundji, die sich ihren ersten Titel bei den Aktiven sicherte.

Insgesamt erfüllten 29 Schweizer Athletinnen und Athleten bis zum Ende der Qualifikationsperiode eine Limite für die Hallen-EM in Polen. Das ist ein Rekord. Die Selektionsentscheidungen werden in den kommenden Tagen gefällt.

SRF zwei, sportflash, 20.2.2021, 20:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Schärer  (Schärer)
    Super, dass die Norweger wieder drauf und dran sind zu alter stärke zurück zu finden, war langweilig nur Austria und Franzosen an der Spitze zu sehen! Je mehr Nationen desto spannendere rennen können genossen werden!