Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Diamond League in Florenz Kambundji bestätigt gute Form – Ingebrigtsen mit Europarekord

5 Schweizer am Start, ein Europarekord und 4 neue Meeting-Rekorde: Das Diamond-League-Meeting in Florenz sorgte für mehrere Highlights.

Die Schweizer Highlights

  • 200 m Frauen

Mujinga Kambundji zeigte vom Schweizer Quintett die mit Abstand beste Leistung. Die WM-Dritte über 200 m lief über die halbe Bahnrunde in einem Top-Feld in starken 22,60 Sekunden auf den 3. Rang. Nach einem bereits überzeugenden Saisonstart legte Kambundji in der Toskana noch einen drauf. Einzig die Weltmeisterin Dina Asher-Smith (GBR) mit 22,06 und Marie-Josée Ta Lou (CIV) mit 22,58 waren schneller.

Nach ihrer Verletzung noch weit von der Bestform entfernt ist hingegen Sarah Atcho. Die Waadtländerin hielt mit Kambundji und Co. nicht mit und kam nach 24,43 Sekunden ins Ziel.

Video
Kambundji wird 3. über 200 m
Aus Sport-Clip vom 10.06.2021.
abspielen
  • 400 m Männer

Ricky Petrucciani überzeugte bei seiner Diamond-League-Premiere in 46,24 Sekunden. Der Schweizer 400-m-Läufer belegte den 5. Rang, der die Olympia-Teilnahme dank wichtigen Punkten offen hält. Der 20-Jährige hatte erst am Mittwoch erfahren, dass er in Florenz starten darf.

Video
Petrucciani wird 5. bei der Premiere über 400 m
Aus Sport-Clip vom 10.06.2021.
abspielen
  • Stabhochsprung Frauen

Die Stabhochspringerin Angelica Moser bot mit 4,56 Metern eine ansprechende Leistung. Auf der Höhe von 4,66 m scheiterte die Zürcherin dreimal. Die Hallen-Europameisterin war in der Saisonvorbereitung von einer Muskelverletzung gebremst worden.

  • Hochsprung Männer

Loïc Gasch scheiterte schon früh dreimal an der Marke 2,24 Meter, zuvor hatte er 2,20 Meter im zweiten Versuch übersprungen. Gasch hatte sich den Startplatz mit dem Schweizer Rekord verdient, den er vor einem Monat auf 2,33 m anhob.

Auf der Bahn

  • 5000 m Männer

Im Rennen über 5000 m sorgte Europameister Jakob Ingebrigtsen für Schlagzeilen. Das 20 Jahre alte Ausnahmetalent siegte in 12:48,45 Minuten und knackte damit den 21-jährigen Europarekord. Der Norweger blieb mehr als eine Sekunde unter der bisherigen Bestmarke des Belgiers Mohammed Mourhit (12:49,71). In der «ewigen» Bestenliste liegt er damit als bester nicht in Afrika geborener Läufer auf Platz 20.

Video
Auf der letzten Runde sicherte sich Ingebrigtsen den Europarekord
Aus Sport-Clip vom 10.06.2021.
abspielen
  • 400 m Hürden Frauen

Eine Woche vor den US-Trials gehörte die Bühne auch beim Lauf über 400 m Hürden einer Europäerin. Die ebenfalls noch junge Niederländerin Femke Bol gewann in 53,44 Sekunden. Die 21-Jährige ist Trainingspartnerin von Lea Sprunger, die noch nicht fit genug für einen Wettkampf ist.

Weitere Highlights

  • Die Hürdenläuferin Jasmine Camacho-Quinn verbesserte den Meeting-Rekord über 100 m um eine Hundertstelsekunde auf 12,38 Sekunden.
  • Omar McLeod (JAM) egalisierte in Florenz über 110 m Hürden die schnellste Diamond-League-Zeit von 13,01 Sekunden.
  • Sifan Hassan (NED) verbesserte 4 Tage nach ihrem Weltrekord über 10'000 m ihren eigenen Meeting-Rekord über 1500 m von 3:56,22 auf 3:53,63 Minuten.

SRF zwei, sportlive, 10.06.2021, 20:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Max Blatter  (maxblatter)
    Eigentlich ist es ja eine Frechheit: Da findet eine Diamond League Meeting jahrelang in Rom statt; dann kommt plötzlich der"Große Diktator Fußball", fährt seine Ellbogen aus (grobes Foul, bleibt ungeahndet) und sagt: He, Platz da, wir brauchen das Stadion!

    Na ja, Leichtathletik braucht den Prunk eines Olympia-Stadions nicht, sondern zeigt auch in Florenz wunderbare Szenen. Die Fußball-Euro geht vorüber, während ich mich inzwischen auf das nächste Leichtathletik-Meeting freue.
  • Kommentar von Paul Wagner  (päule)
    Die auf diese Saison eingeführte Regeländerung beim Weitsprung, wo die besten 3 Athleten am Ende nochmal mit einem Sprung Platz 1-3 ausmachen, nervt jedes Mal wieder. Das ist kompletter Schwachsinn, der jedem sportlichen Gedanken widerspricht.

    Oder wie Ruswahl Samaai letztes Jahr nach seinem Sieg (!) im Weitsprung in Stockholm schon zur neuen Regel sagte "Können wir bitte aufhören, Dinge zu reparieren, die gar nicht kaputt sind. Das sorgt nicht für Spannung. Es bringt nur Enttäuschung."