Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Das 100-m-Rennen der Frauen abspielen. Laufzeit 00:57 Minuten.
Aus sportlive vom 21.07.2019.
Inhalt

Diamond League in London Fraser-Pryce und Obiri mit den Glanzlichtern

Am 2. Tag des Diamond-League-Meetings in London werden mehrere neue Jahresweltbestzeiten und Meetingrekorde aufgestellt.

Auf der Bahn

  • 100 m Frauen

Im hochkarätig besetzten 100-m-Rennen hatte Shelly-Ann Fraser-Pryce die Nase deutlich vorn. Nach einem Fehlstart von Dafne Schippers hatte die Jamaikanerin ihre Konkurrentinnen im Griff und siegte in 10,78 Sekunden. Publikumsliebling Dina Asher-Smith (Gb/10,92) und Marie-Josée Ta Lou (Elfenbeinküste/10,98) belegten die weiteren Podestplätze.

  • 400 m Hürden Frauen

In Abwesenheit der Amerikanerinnen sicherte sich Rushell Clayton den Sieg über 400 Hürden. Die Jamaikanerin war in 54,16 Sekunden die fünftschnellste Athletin des Jahres in dieser Disziplin. Rang 2 ging an Zuzana Hejnova (Tsch/54,33), Dritte wurde Tia-Adana Belle (Bar/54,54).

  • 5000 m Frauen

Über die 5000 m glänzte Helen Obiri: Die Kenianerin lief in 14:20,36 Minuten einen neuen Meetingrekord und unterbot gleichzeitig die bisherige Jahresweltbestzeit, die Landsfrau Margaret Kipkemboi Anfang Juni gelaufen hatte, deutlich (14:37,22). Kipkemboi musste sich mit Rang 4 begnügen. Rang 2 ging an Agnes Jebet Tirop vor der Niederländerin Sifan Hassan, die in 14:22,12 einen neuen Europarekord realisierte.

Legende: Video Die Entscheidung im 5000-m-Rennen der Frauen abspielen. Laufzeit 01:50 Minuten.
Aus sportlive vom 21.07.2019.
  • 1 Meile Männer

Im Rennen über die Meile, das nicht zur Diamond-League-Wertung gehörte, stellte Samuel Tefera ebenfalls eine neue Jahresweltbestleistung auf. Der Äthiopier siegte in 3:49,45 Minuten und war damit über eine Sekunde schneller als Timothy Cheruiyot Ende Juni in Palo Alto (3:50,49).

Im Oval

  • Weitsprung Frauen

Die Deutsche Malaika Mihambo stellte mit 7,02 m einen neuen Meetingrekord auf. Sie überflügelte Weltmeisterin Brittney Reese (USA/6,82 m), die nicht auf Touren kam und mit Rang 2 Vorlieb nehmen musste. Dritte wurde Maryna Bekh-Romanchuk aus der Ukraine (6,78 m).

  • Diskuswerfen Männer

Daniel Stahl dominierte den Bewerb im Diskuswerfen: Der Schwede sorgte im dritten Versuch mit einer Weite von 68,56 m für einen neuen Meetingrekord und siegte mit knapp 1,5 m Vorsprung auf den zweitplatzierten Fedrick Darces aus Jamaika (67,09 m) und über 3 m vor Andrius Gudzius (Lit/65,40 m).

Sendebezug: SRF zwei/info, sportlive, 21.7.2019, 15:00 Uhr

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alessandro Pini  (jaio)
    Also mir kommt Frazier-Pryce auch sehr suspekt vor. In Eugene am 30.06. wurde sie noch 8. mit 11:39 (mit Rückenwind). Wenn ich sie laufen sehe kommt mir sofort Ben Johnson in Sinn. Es ist schon komisch wie sie aber auch Eliane Thompson (letzte Saison unter ferner liefen) in der WM Saison plötzlich wieder erstarkt sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heinz Butz  (Enrique de la Plancha)
    Wenn man sich den Muskelbau von Frazer-Pryce anschaut, sieht man tolles Beispiel einer Anabolikafrau. Wenn bei ihr kein Doping nachgewiesen wird, dann läuft etwas schief bei der Doping-Kontrolle....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen